Durchs Leben durchbeissen? – Juli 2021 – Teil 2

Blog_Challenges07

Willkommen zum 2. Teil der Kauen und gesund Essen Challenge im Juli. Falls du Teil 1 noch nicht gelesen hast, schau mal hier. Da stehen ein paar wichtige und interessante Erkenntnisse rund ums Essen und Genießen drinnen. Nun geht es aber weiter mit Teil 2. Viel Spaß dabei :-).

Tag 16 – 16.7.21

Endlich wieder Mittstück-Zeit. Ach ich liebe das einfach. So einen Genusstag wie heute kann ich mir nur wünschen. Beim Mittstück nehme ich mir immer besonders viel Zeit, wenn es geht. Und heute ging es. Und zwar so richtig :-).

Ich habe bei fast jedem Bissen die Augen geschlossen und versucht zu schmecken. Und was das mit meinem Körper macht habe ich auch beobachtet. 

Zum Beispiel habe ich heute Himbeeren gegessen, die noch etwas sauer sind. Ich habe sie in den Mund genommen, drauf gebissen und das Saure wollte schon mein Gesicht zusammen ziehen. Ich habe richtig gespürt, wie sich das anfühlt. Was dort auch für Emotionen hoch kommen.

Gerade unser Essen ist sehr emotionsbeladen. Weswegen die meisten Menschen auch so Probleme haben ihre Ernährung umzustellen.

Heute habe ich richtig ausprobiert, was die verschiedenen Geschmäcker mit mir machen. Morgen geht die Erkundung weiter.

Denn nur, wenn du weißt, was dieses oder jenes Lebensmittel mit dir macht, kannst du auch von diesem Frust- oder Emotionsessen wegkommen.

Das ist natürlich auch bei mir immer noch ein Thema und wird vermutlich nie ganz weg gehen. Aber ich kann daran arbeiten, dass ich das viel bewusster mache.

Denn Bewusstheit ist der erste Schritt für eine Veränderung.

Ich darf mir die Sachen erst mal bewusst werden, bevor ich sie ändern kann. Denn wenn ich auf Autopilot laufe, dann nehme ich das ja gar nicht richtig wahr, wenn ich mir wieder mal die Schoki reinpfeife, wenn ich eine Belohnung haben will. Also der Schlüssel heißt Bewusstheit.

Und das ist…Training.

Immer wieder und immer wieder trainieren, bewusster werden, Rückschläge einstecken und wieder trainieren. Bei manchen geht es schneller, bei manchen eben nicht. Ich praktiziere jetzt ein Jahr sehr intensiv dieses Bewusstheitstraining und fange gerade erst an, etwas bewusster zu werden. Es fällt mir zumindest jetzt öfters auf. Und ein Jahr lang hat sich nicht wirklich viel getan. Du siehst also, dass es schon ein langer und teilweise beschwerlicher Weg ist. Aber es lohnt sich allemal.

Nur nicht aufgeben. Dranbleiben und weiter trainieren. Das ist übrigens mit allem im Leben so. Willst du in was gut werden, dass musst du trainieren und trainieren. Das hört nie auf. Sonst fällst du recht schnell wieder in alte Gewohnheiten zurück und das war’s dann mit dem Weg eines gesünderen und glücklicheren Lebens. Aber genug davon. Das Kauen hat heute wirklich sehr gut funktioniert. Ich habe auch viel darauf geachtet und bin tatsächlich auch richtig stolz auf mich :-).

Mein Mittstück war wie immer (siehe weiter oben), nachmittags war ich unterwegs, somit hatte ich auch nicht das Bedürfnis (vielleicht ist es auch sonst Langerweile) etwas zu essen. Am Abend gab es wieder mal Fleisch. Hühchenschenkel im Backofen zubereitet. Also ganz ohne Fett oder Gewürze, da ich die Haut immer weg mache. Dazu gab es aber ein lecker selbstgemachtes Sößchen mit einem speziellem Chiligewürz und Nussbutter. Dazu noch ein Tomätchen und das Gemüse von unter der Woche, was übrig geblieben ist. Somit habe ich alles verwertet und nichts musste den Weg zum Müll antreten. So lobe ich mir einen echt gelungen Tag.

Tag 17 – 17.7.21

Auch heute habe ich das Mittstück wieder in vollen Zügen genossen und mir dabei richtig Zeit genommen. Ich habe das genau gleich gemacht wie gestern: Bissen reingeschoben, Augen zugemacht und genossen.

Es ist total spannend die verschiedenen Geschmäcker und Konsistenzen zu erkunden.

Das macht richtig Spaß. Und es schenkt so viel Zeit und Ruhe. Da habe ich mir wirklich gedacht, dass ich in Zukunft lieber auf Essen verzichte, wenn ich es mir „reinhaun“ muss und nicht genießen kann.

Lieber in Ruhe und Genuss essen, statt „runterschlingen“.

Da hat niemand was davon. Mal schauen, ob ich diesen Vorsatz auch einhalten kann. Heute zumindest hat das vollkommen zugetroffen. Auch am Abend konnte ich wirklich sehr genießen, auch, wenn ich etwas schneller gegessen habe. Und teilweise nicht ganz so gründlich gekaut habe. Aber es war auch schon schlechter. Und besser. Von dem her lasse ich das mal gelten :-).

Was gab es heute Leckeres? Wie schon geschrieben – wieder Mittstück. Am Abend verwöhnte ich mich mit Kartoffelspalten aus dem Ofen mit selbstgemachten Sößchen. Dazu gab es einen Feldsalat mit Radischensprossen. Pappsatt und super glücklich geht ein gelungener (Ess-)Tag zu Ende. Ich habe so das Gefühl, dass es immer mehr „flutscht“. Das gefällt mir :-).

Tag 18 – 18.7.21

Schon wieder ist ein Tag vorbei. Momentan vergeht die Challenge im Flug. Definitiv ist es so, dass, je öfter ich sowas mache, desto schneller geht es vorbei. Weil mein Kopf nun schon eine Routine daraus gemacht hat und weiß, dass das Spektakel sowieso bald vorbei ist.

Heute war alles recht gechillt, obwohl ich mir ein großes Goodie gegönnt habe. Wieder mal eine Schüssel Popcorn. Ich weiß, dass das nicht unbedingt gesund ist, dennoch darf ich mir auch mal was gönnen, wenn ich schon sonst so brav bin :-). Heute ging es wieder recht gut. Zumindest mit der Ruhe. Ich esse definitiv langsamer. Das ist echt gut für mich. Mit dem Kauen darf ich noch eine Schippe drauflegen. Aber ich bin schon mal zufrieden, dass ich viel langsamer esse. Für mich als Schlingmeister ein riesen Erfolg. Und das mit dem Kauen wird auch noch besser :-). Das rede ich mir jetzt einfach mal ein.

Was gab es heute zum Essen? Wochenende ist Mittstück-Zeit. Also mittags gab es wieder mein grandioses Mittstück, das ich immer mehr genieße. Nachmittags eine Schüssel Popcorn mit viel Genuss. Am Abend gab es Gemüsesticks mit Hummus. Auch hier habe ich wieder darauf geachtet viel zu kauen. Ist bei Rohkost sowieso ganz wichtig. Zusammengefasst: es wird, es wird.

Tag 19 – 19.7.21

Es ist schon erstaunlich, wie Lebensumstände die Challenge etwas ins Wanken bringen können. Das klingt jetzt total theatralisch, so schlimm ist es dann doch nicht. Aber ich habe gemerkt, dass durch einen etwas mühsamen Arbeitstag auch die Lust und die Hingabe für diese Challenge etwas abgenommen haben. Zumindest war das beim Mittagessen so.

Da war ich heute nicht wirklich mit dem Herzen dabei und das Essen hat so nebenbei stattgefunden. Ab und zu habe ich mich mal wieder daran erinnert, dass ich mehr kauen darf, allerdings war die Stimme in meinem Kopf recht leise. Aber naja.

Morgen Mittag habe ich wieder eine neue Chance es besser zu machen.

Am Nachmittag mit dem Obst und den Nüssen war es so lala konsequent und der Höhepunkt war dann am Abend. Also wirklich. Da habe ich echt darauf geschaut, dass ich mit viel Ruhe und Gemütlichkeit esse und es hat recht gut funktioniert. Also doch noch ein halbwegs gelungener Tag. Aber ich muss schon zugeben, dass diese Challenge die herausforderndste von denen ist, die ich bis jetzt absolvieren habe. Aber das will ich ja :-). Deswegen werde ich sie im Herbst nochmal machen, weil es definitiv besser als jetzt geht. Bis dorthin kann ich ja noch etwas üben.

Nun…was habe ich heute gegessen? Am Mittag habe ich mich mit einer sehr leckeren Gemüse-Linsen-Suppe verwöhnt, Obst und Nüsse habe ich schon genannt und am Abend gab es Radischensprossen-Feldsalat mit Hummus. Also nichts weltbewegendes, allerdings mehr als ausreichend.

Tag 20 – 20.7.21

Wenn ich hier jeden Tag so Tagebuch schreibe, merke ich erst mal, wie verdammt schnell die Zeit vergeht. Das ist schon echt ein Wahnsinn. Heute ging es wieder besser, trotz großer Aufregung beim Arbeiten. Aber selbst das hat mich nicht aus dem Flow rausgeworfen. Zusätzlich habe ich heute richtig genießen können, weil es einfach was unheimlich leckeres gegeben hat. Auch mit dem Kauen war es ganz OK, klar ist noch viel Luft nach oben, aber da wollen wir mal nicht so sein.

Immerhin habe ich es immer in meinem Kopf und es ist mir bewusst. Und wie ich schon mal geschrieben habe – Bewusstheit ist der erste Schritt der Veränderung.

Heute am Mittag verwöhnte (und ja verwöhnen kann ich da echt sagen) ich mich mit Rindsgulasch und Gemüsepfanne. In der Gemüsepfanne fanden sich Aubergine, Lauchzwiebeln und Zucchini wieder. Das Rindsgulasch habe ich mit einem koreanischem Chiligewürz aufgepeppt. Das war mal lecker. Da fällt es einfach zu genießen. Auch hier wieder habe ich teilweise die Augen geschlossen und einfach nur genossen und gekaut. Trotz etwas Ärger im Bauch. Aber es ging erstaunlich gut.

Am Nachmittag gab es wieder mein obligatorischen Obst mit ein paar Nüssen (heute viel weniger, ich bin echt stolz auf mich :-)) und am Abend gab es leckeren grünen Salat mit Tomaten, Paprika, Karotten und dazu noch den Rest vom Hummus. Als Highlight gab es noch selber fermentiertes Sauerkraut – ein Leckerbissen. Nicht nur für den Mund, sondern besonders auch für den Darm.

Somit sind wieder alle glücklich, vor allem wird ja das „Glückshormon“ Serotonin zu ca. 90% im Darm gebildet.

Also glücklicher Darm – glückliche Anne :-). Deswegen ist die Ernährung ja auch so ein zentrales und wichtiges Thema, auch wenn das oft ein Schmerzpunkt bei vielen Menschen ist.

Tag 21 – 21.7.21

Heute war wieder ein recht guter und chilliger Tag. Was sich natürlich auch im Essen und der Ruhe dazu wiederspiegelt. So ging es heute wirklich gut, das Mittagessen wurde gut gekaut und mit viel Ruhe genossen. Nachmittags der Snack war ganz OK, hier hätte ich sicher noch etwas mehr die Bremse reinhauen können und der Abend brachte wieder viel Ruhe und Genuss mit in die letzten Stunden des Tages. Auch solche wunderbaren Tage darf es geben. Je mehr umso besser :-).

Heute am Mittag gab es wieder meine Gemüse-Linsen-Suppe, Nachmittag wie immer und am Abend eine große Salatschüssel mit Brokkolisprossen und dazu gebratene Zwiebel-Linsen aus der Pfanne. Und für die Verdauung wieder etwas selbstfermentiertes Sauerkraut. So schnell ist ein Tag abgehakt :-).

Tag 22 – 22.7.21

Schon wieder einen Tag geschafft. Heute Mittag konnte ich das tolle und leckere Essen gar nicht so richtig genießen, weil es wieder mal drunter und drüber ging. Und ich hatte recht viel Wut in mir, da man mich ungerecht behandelt hatte.

Aber auch das dürfen wir lernen zuzulassen und diese Welle der Emotion einfach laufen zu lassen. Im Normalfall, wenn wir da nicht „reingrätschen“ dauert eine Emotion 90 Sekunden. Danach ist sie vorbei.

Nur leider braucht das viel Übung. Und es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ich rege mich nicht mehr so viel darüber auf, trotzdem hat es mir heute wirklich das Essen versaut. Dennoch habe ich versucht es zu genießen und viel zu kauen. Das hat heute eher weniger geklappt. Auch am Nachmittag habe ich mehr geschlungen als genossen. Aber sowas darf es halt auch geben.

Am Abend hatte ich nochmal eine neue Chance, die ich wieder genutzt habe. Da habe ich mit viel Ruhe und viel Kauen gegessen. Puh den Mittag wieder gut gemacht. Schon krass, was Emotionen mit uns machen und wie sie uns aus der Bahn werfen können. Wieder was gelernt. Also nie essen, wenn vorher irgendein Streit war oder sonst was. Das bekommt weder dir noch deinem Körper gut. Dann lieber das Essen ausfallen lassen und wenn sich die Emotionen gelegt haben, wieder genießen. Aber nie mit Wut im Bauch essen. Das ist mein Learning für heute (mal wieder :-)).

Wir bekommen ja ständig Chancen zum Wachsen.

Aber Tag abhaken und gut ist. Kurz noch, was es zum Essen gab: am Mittag wieder Gemüse mit Gulasch, Nachmittag Obst und Nüsse und am Abend Gemüsesticks mit dem Rest von den Linsen von gestern. Super lecker wieder mal.

Tag 23 – 23.7.21

Ach was soll ich sagen – wieder Mittstückzeit. Ich liebe das. Leckeres Essen, viel Zeit und totaler Genuss. Dann klappt das mit dem Kauen auch besser. Das ist schon unglaublich, dass wenn ich mir viel Zeit nehme, das Ganze mit mehr Genuss und Freude ist. Da habe ich wirklich noch ordentlich was vor – auch unter der Woche, wenn ich am Arbeiten bin, dass ich diesen Genuss und diese Zeit mir nehme.

Kein Wunder, dass das nicht ganz so schnell geht, wenn ich jetzt schon Jahrzehnte lang das anders gemacht habe. Aber ich bleibe dran :-). Weil, das habe ich jetzt schon gemerkt, diese Ruhe beim Essen bringt so viel Qualität ins Leben. Ich kann das immer noch nicht so richtig glauben, aber es stimmt definitiv. Zumindest für mich. Und ich bin davon überzeugt, auch für jeden anderen, der das wirklich mal eine Zeit lang durchzieht.

Was gab es heute zum Essen? Am Mittag Mittstück, das wie immer war und am Abend noch ein paar Reste von der Woche: noch etwas Gulaschsoße und Gemüse. Dazu gönnte ich mir noch ein paar Bratkartoffeln und einen Feldsalat. Alles super lecker und man muss nicht Speisen, die übrig geblieben sind, wegschmeißen. Das ist für mich sowieso ein No go. Deswegen ist etwas Kreativität gefragt, um nicht immer das „putz Gleiche“ zu essen. Aber auch Resteverwertung kann Spaß machen. Ich bin auf jeden Fall eine Großmeisterin darin geworden :-).

Tag 24 – 24.7.21

Auch heute war wieder ein richtiger „Genießertag“. Das ist einfach toll, wenn ich Zeit habe und sie mir auch nehme um ordentlich zu essen. Das verbessert die Lebensqualität immens. Da werde ich mal für mich schauen, wie ich das auch unter der Woche, wenn ganz normaler Alltag angesagt ist, integrieren kann. Irgendeinen Weg wird sich da schon finden.

Denn ich bin so viel ruhiger und gemütlicher geworden, seit ich die Julichallenge gestartet habe.

Und diese Lebensqualität will ich dauerhaft in meinem Leben habe. Das heißt nicht, dass jeder Tag dann rosarote Wolke ist, allerdings bringe ich definitiv viel mehr Qualität in mein Leben als vorher. Das ist doch schon mal ein echt schönes Ziel.

Mission: mehr Lebensqualität mit Hilfe vom langsamen und genussvollen Essen.

Ist auf meiner Liste. Heute gönnte ich mir wieder was ganz Spezielles: selbstgemachte Pizza (natürlich ohne Käse) mit Hackfleisch und Hühnchenfleisch. Einfach nur selbstgemachter Teig (nur noch Dinkel), selbstgemachte Tomatensoße und das Fleisch schon vorher angebraten und gut gewürzt, dann auf der Pizza verteilt und rein in den Ofen. Super lecker, auch ohne Käse. Dazu gab es einfach nur noch einen Feldsalat. War eh mehr als genug. Das war mein Abendessen.

Zum Mittag gab es wieder mein berühmtes Mittstück, dass ich wieder mal sowas von genossen habe. Mhm so lecker. Somit geht ein chilliger, lernreicher Tag zu Ende mit großer Zufriedenheit in Hinblick auf meine Julichallenge – nämlich dem langsamen Essen und Kauen. Das war heute wieder viel besser und ich bin somit richtig zufrieden mit mir.

Tag 25 – 25.7.21

Heute war ein richtiger Fresstag. Das hatte ich schon lange nicht mehr. Aber das darf es auch mal geben. Auch das Kauen war nicht ganz so konsequent, wie ich mir das wünschen würde. Aber ich bin ja auch nur ein Mensch. Dafür habe ich mir Zeit gelassen und mit viel Ruhe gegessen. Aber mit Ruhe essen und viel kauen ist doch nochmal ein großer Unterschied. Habe ich auch nicht so auf dem Schirm gehabt. Aber ja – da gibt es einen Unterschied. Sonst war es sehr unspektakulär heute.

Einfach mal ein Gönner- und Chillertag. Darf auch mal sein. Vor allem, weil es nächste Woche wieder intensiv wird – arbeiten und Fortbildung. Also habe ich schon „vorgechillt“ :-).

Was gab es heute zum Essen? Mittstück wie immer. Und auch, wie immer super lecker. Ach ich liebe das. Schon alleine wegen dem Mittstück ist das Wochenende jedes Mal genial :-). Am Nachmittag gab es Obst und super viele Nüsse. Das war total unnötig, da ich absolut keinen Hunger hatte. Das war einfach nur Lust. Um dem ganzen noch eines draufzusetzen gab es zum Football (Europäische Liga) noch eine Schüssel Popcorn. Am Abend habe ich etwas Schadensbegrenzung gemacht – Ofenzucchini mit gebratenen Kichererbsen. Aber etwas weniger, da ich eigentlich nicht wirklich hunger hatte. Aber so ganz ohne Essen will ich dann doch nicht ins Bett. Gibt ja erst wieder morgen Mittag wieder was zum Beißen :-).

Tag 26 – 26.7.21

Heute gab es wirklich einen Leckerbissen am Mittag. Und zwar gab es Gemüse-Maroni-Curry. Super lecker. Wenn ich so daran denke, könnte ich gerade nochmal eine Portion reinschieben. Ich habe das Essen heute richtig genießen können (hat ja auch richtig lecker geschmeckt :-)) und bin auch mit meiner Kauleistung recht zufrieden.

Es ist nicht ganz so intensiv, wie es am Anfang der Challenge war, allerdings viel besser als generell vor der Challenge.

Und das ist ein toller Schritt Richtung mehr Gesundheit. Genau das, was ich mit den Challenges ja bewirken will. Auch das daran erinnern, dass ich langsam essen und viel kauen darf, ist eigentlich schon immer fix mit dabei. Das ist ja eine der wichtigsten Sachen, wenn es um Veränderung geht: das Bewusstsein dafür. Wenn du dir das nicht bewusst bist, kannst du auch nichts ändern. Das hat sich definitiv bei mir geändert. Das vermehrte Kauen kommt dann Essen für Essen nach. Da bin ich mir recht sicher.

Am Nachmittag gab es wieder ein Obststellerchen und ein paar Nüsse, am Abend einen Feldsalat mit Brokkolisprossen und Käferbohnen. Auch am Abend war ich heute sehr konsequent. Für mich ein rundum gelungener Challengetag.

Tag 27 – 27.7.21

Schon wieder ein Tag geschafft und ich nähere mich mit großen Schritten dem Ende der Challenge. Wahnsinn wie schnell das wieder geht. Aber ich muss wirklich sagen, dass ich froh bin, dass die Challenge bald zu Ende ist, da ich heute unglaublichen Heißhunger auf Süßes hatte. Schon alleine bei dem Gedanken von Schokolade läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Also es wird Zeit, dass ich endlich mal wieder etwas Schoki genießen darf :-).

Ansonsten ging es recht gut heute. Zum Mittag gab es Tomaten-Gemüse-Reis, den ich gut genossen und recht langsam gegessen habe. Am Nachmittag wieder der obligatorische Obst- und Nussteller und am Abend hab es grünen Salat, mit roter Beete und Käferbohnen. Also recht unspektakulär.

Was mir allerdings schon seit einiger Zeit aufgefallen ist, ist dass ich nicht unbedingt weniger esse.

Das stört mich etwas. Ich hätte schon gedacht, dass ich, wenn ich besser kaue, auch weniger brauche. Weniger brauchen würde ich definitiv, allerdings schaffe ich das noch nicht, auch weniger zu essen. Aber vermutlich braucht das einfach noch Zeit. Ich esse eben gerne und oftmals einfach zu viel.

Tag 28 – 28.7.21

Heute war wieder ein recht guter Tag. Ich bin zwar wieder auf Fortbildung, dennoch halte ich meine Challenge gut ein. Klar könnte ich noch viel mehr kauen und langsamer essen, dennoch habe ich es zumindest in meinem Kopf. Und je bewusster das im Kopf ist, desto höher die Chance, dass es immer mehr und mehr zur Gewohnheit wird. Deswegen gebe ich mir da Zeit und ich werde das mit dem Kauen und dem langsamen Essen auch nicht aufhören, da es fundamental wichtig für ein gesundes Leben ist.

Den Satz „lass Nahrung deine Medizin sein“ haben sicher schon Einige mal gehört. Und genau das ist mein Leitsatz. Dazu gehört eben auch das in Ruhe Essen und das ordentliche Kauen.

Mission rundum gesundes Leben wird weiter geführt :-).

Heute war vom Essen her sehr unspektakulär, es geht ja schon wieder Richtung Ende der Woche hin, da gibt der Kühlschrank dann nicht mehr so viel her :-). Dennoch ist es noch genug zum satt werden. Weil weggeschmissen wird nichts! Deswegen heute wieder am Mittag mein Gemüse-Maroni-Curry, nachmittags wieder Obst und Nüsse (und tatsächlich ein Tässchen Kaffee – wenn schon, denn schon :-). Sonst trinke ich nur am Wochenende Kaffee.) und am Abend gab es noch gebratene Kichererbsen mit einem super leckeren Salat mit Radischensprossen. Satt, glücklich und zufrieden neigt sich nun Tag 28 dem Ende zu. Heute waren die Gelüste nach Schoki nicht ganz so schlimm, dennoch da. Aber es ist ja nicht mehr lange.

Tag 29 – 29.7.21

Der Countdown läuft :-). Mit dem Tag heute bin ich wieder mal sehr zufrieden. Es lief besser, als die letzte Woche. Am Mittag konnte ich so richtig genießen und habe mir auch wirklich viel Zeit dafür genommen. Das hat mir echt gut getan.

Immer wieder höre ich meine innere Stimme, die mich darauf hinweist viel zu kauen.

Das ist also schon in meinem Oberstübchen angekommen :-). Und da bin ich ganz entspannt mit mir, da Veränderungen sowieso Zeit brauchen. Aber, wenn‘s schon mal im Bewusstsein ist, ist die halbe Miete schon erledigt. Jetzt heißt es einfach dranbleiben. Was ich definitiv tue, da mir das wirklich sehr gut tut.

Ich denke aber, dass ich die Auswirkungen erst in ein paar Monaten sehen werde. Wir wollen ja immer alles schnell und sofort haben. Allerdings spielt sich das nicht, wenn wir ein rundum gesundes Leben anstreben. Da heißt es kontinuierlicher Wachstum.

Tja, jetzt ist es raus. Du darfst ständig und jeden Tag an dir arbeiten, damit du dich immer weiter auf diesen Weg begibst. Und ich verrate dir noch ein Geheimnis: das wird nie aufhören. Wir sind nie fertig. Wenn wir fertig sind, dann liegen wir atemlos in der Kiste und schauen die Radischen von unten an.

Ich habe früher auch gedacht: jetzt muss ich nur noch das machen, dann habe ich endlich Ruhe und ein glückliches Leben.

Pustekuchen. Sorry für meine klaren Worte, aber ich will nicht, dass du in die gleiche Falle tappst wie ich und dadurch viel wertvolle Zeit verlierst. So nun ist aber wieder mal gut. Das darfst du jetzt auch erst mal sacken lassen.

Am Mittag verwöhnte ich mich wieder mit Tomaten-Gemüse-Reis, am Nachmittag gab‘s wieder Obst und Nüsse und der Abend war nicht unbedingt großartig, dennoch bin ich satt und glücklich. Es gab Gemüsesticks und Käferbohnen. Dennoch bin ich auch für dieses tolle Essen dankbar, weil nicht jeder hat die Gelegenheit frisches Gemüse essen zu dürfen. Deswegen bin ich da mega happy und dankbar.

Mit dem Kauen ging es auch recht gut, allerdings habe ich mich am Abend schon das eine oder andere Mal etwas bremsen müssen. Aber wie gesagt: schon die Bewusstheit verändert vieles. Zum Guten :-). In diesem Falle kann ich auf einen gelungenen Tag zurückblicken und bin wirklich dankbar dafür.

Tag 30 – 30.7.21

Jetzt geht’s ins Finale. Langsam aber sicher. Und heute war leider wieder ein Tag, der besser hätte laufen können. Du siehst also – auch ich habe immer noch zum kämpfen mit bestimmten Themen. Aber so ist nun mal das Leben. Trotz Mittstück (das konnte ich aber echt noch halbwegs genießen) war heute so ein lala Tag. Also wie gesagt das Mittagessen war ganz OK, aber der Abend war etwas hecktisch. Ohne Grund.

Manchmal verstehe ich mich selber nicht :-).

Aber naja – wie schon geschrieben: so ist das Leben. Mein Zaubermittstück ist ja mittlerweile bekannt und am Abend gab es noch den Rest von gestern Abend – sozusagen Resteverwertung. Das heißt: Gemüsesticks mit Käferbohnen. Nach dem heutigen Tag auch voll in Ordnung, da ich total geschafft bin, da ich momentan wieder Fortbildung habe. Da hatte ich keine Lust mehr großartig was zu kochen oder was Aufwendiges zu machen. Manchmal darf man sich das Leben auch leicht machen :-).

Letzter Tag 31 – 31.7.21

Kaum zu glauben, aber wahr: die Challenge ist tatsächlich schon wieder vorbei. Etwas wehmütig schreibe ich jetzt diese Zeilen. Es hat mir wieder richtig gut getan und ich nenne diese Monate, wo ich die Essenschallenges mache liebevoll „Reinigungsmonat“. Es ist wirklich eine Art Reinigung. Ich ernähre mich recht gesund und schaue auch in diesen Monaten sehr gut und viel auf mich.

Somit kann mein Organismus wieder zur Ruhe kommen und neue Ressourcen bekommen.

Ich merke immer mehr, wie wichtig sowas ist. Hätte ich nie geglaubt. Aber es fühlt sich phänomenal gut an. Auch heute war der Tag wieder ganz OK, zum Mittstück habe ich zwar etwas nachgelassen mit dem Kauen, dafür war der Abend umso besser. Da heute der letzte Tag ist, bin ich mal nicht ganz so streng mit mir.

Am Abend gab es Süßkartoffel lecker gewürzt mit Feldsalat. Also auch nochmal richtig gesund. Dieser Monat zeigt sich natürlich auch in meiner Körperform und meinem Gewicht wieder. Satte 3,3 KG habe ich wieder weniger. Das ist schon echt klasse. Von 71,1 auf 67,8. Das kann sich sehen lassen. Zumindest für mich. Mein Ziel ist es nun, dass ich bis zur nächsten Essenschallenge im Oktober, nicht mehr über 70 Kg komme. Mal schauen, ob ich das hinbekomme. Es war auf jeden Fall wieder eine echt wohltuende Challenge.

Allerdings freue ich mich morgen schon auf ein Stückchen Schoki und Anstoßen auf mein 8-jähriges, dass ich Mitte Juli hatte, darf ich auch noch. Mit umso mehr Freude darf ich das nun nachholen und werde es richtig genießen :-). Auch die Vorfreude auf die nächste Challenge ist riesig groß.

Ich kann dich nur von Herzen dazu animieren, dass du auch immer wieder solche Reinigungsmonate einbaust. Sollte dir ein ganzer Monat zu viel sein, dann fang mit einer Woche an. Aber FANG AN. Sonst wird das nichts mit rundum gesund. Nicht zögern, einfach machen. Wenn ich das schaffe, dann schaffst du das locker! 

Falls du Fragen hast oder ich dir sonst irgendwie helfen kann – lass es mich wissen!

Von Herzen
Deine Anne

Schreibe einen Kommentar