Gesunder Mund – gesunder Körper und gesunde Psyche? – August 2021 – Teil 1

Blog_Challenges08

Herzlich Willkommen zur nächsten Challenge – der Augustchallenge. Diesmal geht es wirklich tief in die Gesundheit rein, vor allem mache ich diesen Monat etwas, was die meisten nicht auf dem Schirm haben. Ich vorher auch nicht. Bis ich mich mal näher mit Zähnen und Mundhygiene beschäftigt habe und siehe da, ich habe echt Nachholbedarf in Sachen Mundgesundheit.

Das hätte ich nie gedacht, da ich eigentlich gute „Beißerchen“ habe und vor allem keine Löcher, Füllungen oder falsche Zähne. Alles noch Original :-). Allerdings können uns unerkannte Entzündungen, Wurzelbehandlung, falsch gezogene Zähne usw. das Leben echt schwer machen.

Solche Sachen können auch ganz wo anders im Körper Beschwerden verursachen, nur wir bringen das nicht in Verbindung mit unseren Mund. Auch irgendwie klar. Deswegen möchte ich gut vorsorgen, indem ich eine gute Zahn- und Mundhygiene praktiziere. Neben Interdentalbürsten und selbstgemachter Zahncreme kommt nun Zungenscharben und Ölziehen dazu. Und genau das ist meine Challenge für diesen Monat: Zungenscharben und Ölziehen.

Der Belag auf der Zunge sollte unbedingt weg, gerade nach dem Aufstehen tummeln sich da so einiges an Keimen darauf rum und machen Party. Und vor allem Mundgeruch. Deswegen fange ich jetzt an meine Zunge am Morgen zu reinigen. Danach gibt es ein kleines Ölbad für meinen gesamten Mundraum mit Kokosöl, das ich mit Ackerminze etwas verfeinert habe. Auch hier gibt es sensationelle Beweise, dass sich dieses Ölziehen sehr gut auf unsere (Mund-) Gesundheit auswirkt.

Da bin ich mal gespannt. Mit beiden Sachen bin ich noch nie in Berührung gekommen. Das wird sicher ein spaßiger Monat. Übrigens kommen die beiden Sachen meines Wissens aus der ayurvedischen Medizin. Aber nun genug der Vorrede, auf geht’s zum Commitment :-). Falls du jetzt nicht mitkommst, was das ist, schau dir mal die ersten Challenges des Jahres 2021 an.

Mein Commitment:

Ich, Anne, verspreche mir diesen Monat jeden Tag gleich nach dem Aufstehen meine Zunge zu scharben und danach gleich noch eine Runde Ölziehen zum praktizieren. Ich mache das, weil ich weiß, dass es gut für meine Gesundheit ist und mir generell gut tun wird. Ich ziehe diesen Monat durch, weil ich an meiner Gesundheit arbeiten und vor allem gesund bleiben will. Ich weiß, dass es gut für mich ist und deswegen freue ich mich auch darauf und bin wirklich dankbar dafür, dass ich solche Möglichkeiten überhaupt habe. Ich tue das, weil ich es mir selber wert bin, weil ich mich lieb habe und noch lange gesund, fit und munter sein will. Vielen Dank für die tollen Möglichkeiten, die uns allen zur Verfügung stehen.

Und nun geht es schon los mit dem Tagebuch:

Tag 1 – 1.8.21

Wow was für ein Start heute. Zum Glück ist Sonntag :-). Wenn ich dieses Gefühl unter der Woche gehabt hätte, wäre der Tag alles andere als gut gelaufen. Aber zurück zum Anfang. Angefangen habe ich mit dem Zungenscharben. Das hätte ich mir schlimmer vorgestellt, ist aber echt wunderbar gegangen. Ziemlich ekelig, was man da alles abscharbt. Das hat mich schon sehr überrascht und gewundert. Dieses Zeug schlucken wir (kein kein Zungenscharben erfolgt) dann wieder, wenn wir was essen oder trinken. Pfui. Echt.

Heute habe ich mir den Belag gründlich weggemacht und meine Zunge hat sich danach auch gleich viel besser angefühlt. So als könnte sie endlich mal wieder atmen :-). Ich kann mir gut vorstellen, dass das schon große Auswirkungen auf die Gesundheit hat, wenn man das regelmäßig macht. Also Zungenscharben war recht unspektakulär, allerdings ein riesen Aha-Moment für mich.

Dann ging es weiter mit Ölziehen. Da habe ich mir im Vorfeld gedacht: ach das geht „easy“. Pustekuchen. Nix easy. Total ekelig. In meiner Naivität habe ich einen Teelöffel Kokosöl in den Mund gegeben. Es hat nicht lange gedauert, hatte mich der Würgereiz im Griff. Und schwupp di wupp ist das noch nicht mal richtig zerlaufene Öl im Klo gelandet.

Die ersten Tränchen klopften auch schon an meine Augenlider, weil das so gruselig war, dass es mir die Tränchen rausdrückte vor lauter würgen. Sowas habe ich tatsächlich noch nie erlebt. Nun gut. Weil ich ja die Challenge schon gerne durchziehen wollte, habe ich es mit der Spitze vom Teelöffel probiert. Gedacht – getan. Mit Erfolg.

Ein Mini-Würgereiz kam noch, allerdings konnte ich mich diesmal gut beherrschen. Während ich dann das Öl so durch meinen Mund zog hatte ich das Gefühl, dass ich gar kein Öl in meinen Mund hatte, da das so wenig war. Nun gut. Dritter Versuch. Also spuckte ich das fast nicht vorhandene Öl wieder aus und versuchte es nochmal etwas mutiger mit einem halben Teelöffel. Und wieder war ein großer Würgereiz da, allerdings stand ich das tapfer durch, bis das Öl geschmolzen war und ich anfangen könnte nun richtig das Öl in meinem Mund herum zuschmeißen.

Der Würgereiz meldete sich ganz am Anfang nochmal, wurde dann immer stiller und ich konnte das Ölziehen mal richtig ausprobieren. Ca. 10 Minuten habe ich durchgehalten. Das ist ganz schön anstrengend. Hätte ich nie gedacht. Also ganz schön holpriger Start. Ich war schon der Meinung, dass das eine easy Challenge wird. Weit gefehlt. Mal schauen, wie es morgen wird. Da morgen wieder Montag ist und ich ganz normal arbeiten gehe, wird das sicher auch nochmal spannend.

Tag 2 – 2.8.21

Tag 2 ist überstanden und was soll ich sagen. Ich lebe noch :-). Nee ganz so schlimm ist es nicht, auch die „Würgparade“ war heute nicht existent. Zum Glück. Gestern war genug. Auch das Verändern meiner Morgenroutine war – zumindest heute – ganz Ok und es hat mich nicht großartig „draus“ gebracht. Also alles gut.

Ich hatte so das Gefühl, dass meine Zunge etwas wund ist von gestern. Auf jeden Fall war aber viel weniger Belag darauf. Das ist sehr erfreulich. Dennoch ist sie etwas empfindlich. Vielleicht habe ich es zu gut gemeint und zu viel gescharbt :-). Mal sehen, wie das die nächsten Tage wird. Anscheinend ist es ja auch so, dass, wenn man weniger Zungenbelagt hat, auch mehr Geschmack wahrnimmt.

Ehrlich gesagt habe ich gestern nicht wirklich darauf geachtet und heute auch noch nicht so wirklich. Allerdings habe ich das Gefühl, dass nicht mehr so viel Geruch aus meinem Mund kommt. Find ich auf jeden Fall spannend.

Denn viel Zungenbelag macht auch viel Mundgeruch.

Der sollte dann ja so gut wie verschwinden. Die Zeit wird es zeigen. Auch das Ölziehen war heute etwas erträglicher. Erträglich. Noch nicht gut. Aber immerhin hatte ich keinen Würgereiz, allerdings war mir nicht ganz wohlig während das Öl in meinem Mund schmolz. Das ziehen geht dann wieder gut, ist aber echt anstrengend. So 10 Minuten habe ich es geschafft, danach war für mich gut. Übertreiben muss ich es schließlich auch nicht :-). Also heute ist es definitiv besser gelaufen als gestern und wenn das so weiter geht, bin ich auf jeden Fall zufrieden :-).

Tag 3 – 3.8.21

Heute startete der Tag ganz gut. Ich bin immer noch verwirrt wegen meiner neuen Morgenroutine und es wird vermutlich auch lange brauchen, bis diese wieder zur Gewohnheit wird. Aber, da ich schon vor habe, dass ich diese Routine länger als einen Monat mache, habe ich ja noch etwas Zeit.

Heute ist mir was Spannendes aufgefallen. Gestern habe ich etwas über die Stränge geschlagen mit Schoki und sonstigen „Süßzeug“. Was habe ich heute Morgen gesehen? Viel mehr Belag auf meiner Zunge. Ich habe es kaum glauben können. Sehr interessant.

Mal schauen, wie das Morgen ist. Ob das jetzt nur reiner Zufall war oder ob zwischen ungesunder Ernährung und Zungenbelag tatsächlich ein Zusammenhang ist. Ich werde berichten :-). Das Scharben war wieder gut, heute musste ich etwas mehr scharben als gestern.

Beim Ölziehen war wieder Vorsicht geboten – da habe ich mich noch nicht daran gewöhnt. Ich nehme das Öl immer ganz vorsichtig in den Mund. Heute war wieder viel Unbehagen dabei. Ich hoffe, dass das die nächsten Tage verschwindet. Sonst macht das Ganze nämlich nicht so viel Spaß. Sobald das Öl geschmolzen ist, ist alles Unbehagen weg und ich kann mein Ölziehen durchziehen :-).

Ich habe tatsächlich schon das Gefühl, dass es mit dem Mundgeruch viel besser wird. Auch die „Sauberkeit“ im Mund fühlt sich viel besser an. Blöd zu beschreiben. Aber es sind sehr interessante Gefühle in meinem Mund :-). Das wäre doch sicherlich auch ein Grund für dich die Challenge mal auszuprobieren.

Bin schon gespannt, wie es morgen läuft.

Tag 4 – 4.8.21

Auch heute war das Ölziehen wieder sehr gewöhnungsbedürftig und ich muss wirklich langsam und mit voller Aufmerksamkeit das Öl im Mund schmelzen lassen, sonst sagt mein Würgereiz wieder „guten Tag“ :-). Aber ich hoffe, dass das mit der Zeit wirklich besser wird. Dennoch spüre ich schon die Effekte oder ich bilde sie mir ein. Wer weiß. Dennoch fühlt sich mein Mundraum viel besser an. Richtig sauber. Bis in die kleinste Ritze. Da bin ich auch noch gespannt wie sich dieses Gefühl noch verändert. Der Effekt ist mal echt cool, deswegen mache ich auch weiter, obwohl mich das schon etwas Überwindung kostet.

Das Zungenscharben ist echt easy. Auch heute war wieder mehr Belag drauf, da ich gestern wieder ein (oder zwei :-)) Stückchen Schoki gegessen habe. Und zack macht das sofort Belag auf der Zunge. In der ayurvedischen Medizin sagt man dazu Ama – unverdaute Essensreste, die Ablagerungen/Schlacke machen. Na toll :-).

Leider befürchte ich, dass dieser Belag nicht nur auf der Zunge ist, sondern im ganzen Körper. Das stimmt mich schon nachdenklich. Zusätzlich glaube ich, dass die Zunge generell den Gesundheitszustand verrät. So wird es ja auch in der TCM, traditionelle chinesische Medizin, gelehrt.

Somit zeigt dir deine Zunge, wie gesund generell dein Körper ist.

Ich werde mal meine alten Unterlangen rauskramen und etwas mehr über Zungenbelag und Zungendiagnostik lesen :-).

Tag 5 – 5.8.21

Schon wieder ein Tag erledigt. Das Ölziehen bereitet mir immer noch Ekel. Aber ich denke, dass das nicht so schnell weg gehen wird. Was mir aufgefallen ist: mein Zahnfleisch ist etwas gerötet. Nun weiß ich nicht, ob das vom Öl kommt, da hier ja auch Säuren enthalten sind, auf die ich vielleicht empfindlich reagiere oder ob das einfach von meiner intensiven Zahnhygiene kommt. Diese mache ich ja noch nicht ganz so lang.

Dennoch ist mir das erst jetzt aufgefallen und mein Mund fühlt sich zusätzlich etwas wund an. Ich finde das deswegen komisch, da ich ja auch schon mit Kokosöl Zähne putze und bis jetzt noch keinerlei Probleme damit hatte. Allerdings ist in meiner selbstgemachten Zahncreme auch eher wenig Kokosöl enthalten. Ich werde das auf jeden Fall beobachten müssen und schlimmstenfalls auf ein anderes Öl umdisponieren. Blöderweise enthalten alle Öle auch gewisse Säuren. Aber mal schauen. Vielleicht beruhigt sich das Ganze wieder.

Du siehst hier, wie wichtig auch die Beobachtung des Ganzen ist. Sobald du was veränderst, solltest du immer mit Adleraugen beobachten, was dein Körper so spricht. Denn nicht immer ist eine Veränderung gut für unser System. Deswegen ist es super wichtig, dass du auch nur Schrittweise veränderst.

So wie ich das mit den Challenges mache. Eine Änderung pro Monat. Zum Beobachten, ob das mir und meinem Körper auch überhaupt gut tut. Und wenn nicht, war das eine gute Erfahrung und ich weiß, dass das momentan einfach nicht das Richtige für mich ist. Das kann sich aber in ein, zwei, drei Monaten schon wieder ändern.

Wir sind ständig im Wandel, deswegen ist auch die Bewusstheit und Achtsamkeit so wichtig. In jedem Lebensbereich.

Soweit so gut. Mit dem Zungenscharben geht es echt gut. Heute war auch wieder viel Belag darauf, weil ich momentan etwas nachlässig mit dem Essen bin. Aber auch das ist OK. Ich will ja kein Dogma aus der Ernährung machen, sondern auch noch Freude am Leben haben. Allerdings darf ich mich bald wieder bremsen, denn wenn wir alles nach Gefühl und „Gönnjamin“ machen, kommt das bei den Meisten – inklusive mir – sicher nicht gut.

Deswegen ist es gut eine gesunde Balance zwischen Gönnjamin und gesunder Strenge zu finden.

Auch deshalb sind die Challenges so wertvoll. Alle drei Monate bin ich streng mit meiner Ernährung. Zur Reinigung, Willenskraftstärkung und Durchbrechung von Automatismus und Mustern. Aber genug von dem heute. Ich freue mich schon wieder auf morgen – neuer Tag, neuer Challengetag.

Tag 6 – 6.8.21

Das Scharben ging wieder gut. Nach wie vor habe ich mehr Belag als am 2. Tag drauf. Ich denke schon, dass das mit meiner momentanen Ernährung zu tun hat. Da ich aber momentan nicht vor habe sie zu ändern, wird das wohl oder übel so bleiben. Vielleicht werde ich Ende August wieder etwas gesünder essen, allerdings habe ich jetzt dann bald mal Urlaub und da gibt es auch viel Gönnjamin für mich :-).

Ein bisschen Spaß am Leben darf ja auch sein. Mit dem Ölziehen habe ich immer noch so meine Probleme. Heute war es wieder grenzwertig, allerdings habe ich es ohne ausspucken und würgen geschafft. Das ist immerhin schon mal was. Dann habe ich heute auch gleich noch was Neues probiert: nach dem Ölziehen nicht mehr die Zähne geputzt. Ist ja am Morgen auch völlig unnötig, da ich ja keine Nahrung zu mir nehme und damit auch kein Zahnbelag entstehen kann.

Und was soll ich sagen: meine Zähne fühlen sich wunderbar glatt an.

Auch recht schnell nach dem Essen regeneriert und reguliert sich mein Mundraum selbstständig. Das find ich echt klasse. Heute war dieses „Wund sein“ etwas besser. Es fällt mir zumindest nicht mehr so auf. Ich werde es auf alle Fälle weiterhin sehr genau beobachten.

Tag 7 – 7.8.21

Wow schon eine Woche geschafft. Je mehr Challenges ich mache, desto schneller vergehen sie. Fazit nach einer Woche: ich habe definitiv ein viel besseres Mundgefühl. Meine Zähne, Zahnfleisch und mein ganzer Mundraum inklusive Zunge fühlen sich viel sauberer und gesünder an. Ich kann das gar nicht so richtig beschreiben.

Ich habe auch das Gefühl, dass meine Zähne heller werden. Aber da kann ich mich auch täuschen. Obwohl das auch ein netter Nebeneffekt des Ölziehens sein soll. Ich werde es definitiv bis zum Ende der Challenge beobachten. Das Zungenscharben ging richtig gut und fühlt sich auch während ich es praktiziere immer besser an. Und vor allem danach. Das ist echt ein Traum, wie sauber sich die Zunge danach anfühlt.

Ich habe auch das Gefühl, dass ich mehr „fühle“ auf der Zunge. Als wenn sie von Dreckschichten befreit ist (was sie ja auch tatsächlich ist) und wieder „atmen“ kann.

Das ist echt ein tolles Gefühl. Auch das Ölziehen geht immer besser, sobald das Öl in meinem Mund geschmolzen ist. Der Moment vom festen Öl in den Mund rein, bis es dann endlich schmilzt, der ist immer noch echt ekelhaft. Aber ich habe ja noch ein paar Tage Zeit zum üben :-). Ansonsten alles unauffällig, Zahnfleisch hat sich auch wieder erholt (keine Ahnung was das war) und ich bin richtig zufrieden mit der ersten Woche meiner August-Challenge.

Tag 8 – 8.8.21

Und schon wieder ein Tag erledigt. Heute ist es mit dem Scharben wieder richtig gut gegangen und es fühlt sich jeden Tag besser und besser an. Das Ölziehen war heute wieder eine Herausforderung. Tja so ist jeder Tag wie ein Überraschungsei, ob es mir gut geht damit oder eben nicht. Aber ich lasse mich davon nicht runterziehen sondern werde es durchziehen.

Da ich um die tollen Eigenschaften des Ölziehens weiß. Für das darf ich schon mal meinen Ekel überwinden :-). Und ich denke, dass ich mich früher oder später auch daran gewöhnen werde. Ich mache das ja jetzt erst das 8. Mal. Bis Monatsende habe ich noch etwas Luft :-).

Tag 9 – 9.8.21

Heute ging‘s wieder wie geschmiert. Das Zungenscharben macht ja sowieso keine Probleme und mit dem Öl ging es heute überraschend gut. Auch mein Zahnfleisch hat sich richtig gut erholt, wer weiß was das war. Aber auch das ist ein wichtiger Lernprozess für mich.

Nicht alles, was als gut angepriesen wird, ist auch für jeden gut. Ich finde, dass wir unbedingt ausprobieren sollten und uns unsere eigene Meinung bilden dürfen. So können wir auch aus eigener Erfahrung darüber urteilen und nicht einfach etwas nachplappern.

Ich habe mir vor ein paar Tagen auch gedacht: so ein Scheiß. Aber nun bin ich eines Besseren belehrt worden. Und ich lerne gerne. Und sammle eigene Erfahrungen. Also kann ich dich nur dazu ermuntern auch selber aktiv zu werden und das mal einen Monat durchzuziehen. Es braucht schon ein bisschen Zeit, nur eine Woche würde ich das nicht machen, da ich zum Beispiel jetzt dann langsam auch merke, wie sich mein Mundraum wirklich besser anfühlt. Das merke ich jetzt von Tag zu Tag mehr. Deswegen bin ich auch gespannt, wie es in ein, zwei und drei Wochen sein wird. Tolle Reise bis jetzt.

Tag 10 – 10.8.21

Auch heute ging wieder alles recht gut. Das Scharben läuft klasse und tut auch echt gut und auch das Ölziehen wird langsam besser. Ich habe eine neue Taktik: ich versuche das Öl auf den Löffel zu kratzen, so das dieses schon weich ist und keine Stückchen mehr hat. Somit zergeht es besser in meinem Mund ich habe keine Würgereiz mehr. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, dass es jetzt damit besser geht. Aber auch das ist egal, Hauptsache es geht besser.

Auch die Umstellung meiner Morgenroutine wird besser. Am Anfang habe ich tatsächlich noch mein Glas Wasser vergessen, das passiert mit jetzt nicht mehr. Allerdings ist mein Morgen schon noch etwas durcheinander und noch lang keine Routine. Aber auch das wird sich wieder einspielen und ändern.

Ich denke, dass es von Zeit zu Zeit echt sinnvoll ist, seine eingefahrenen Gewohnheiten zu durchbrechen und wieder was Neues entstehen zu lassen. Das macht uns wieder wach und aufmerksam für das Leben. Sonst läuft es im Autopilot an uns vorbei und wir fragen uns, wohin die Zeit ist. Deswegen immer wieder mal Muster durchbrechen. Das tut echt gut :-). Es ist zwar anstrengend, weil unser Hirn immer Energie sparen will, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Tag 11 – 11.8.21

Und schon wieder ging heute alles recht gut. Das Scharben sowieso, auch das Ölziehen wird langsam besser. Meine Taktik das Öl schon schön weich aus dem Glas zu scharben geht richtig auf. Da es sofort im Mund schmilzt, bereitet mir das keinen Ekel mehr. Da bin ich echt froh, denn schön war das nicht. Heute war meine Morgenroutine etwas gestört, deswegen konnte ich nicht ganz so lange das Öl in meinem Mund lassen. Aber naja – ich bin ja auch nur ein Mensch und keine Maschine.

Natürlich bin ich nachsichtig mit mir, denn ich habe es ja trotzdem durchgezogen. Und genau das ist ja auch das Wichtige – dran zu bleiben. Auch, wenn es mal nicht „mega“ gut funktioniert. Alles in allem war es heute recht unspektakulär.

Tag 12 – 12.8.21

Heute ging wieder alles recht gut. Langsam merke ich, dass ich mich an das Zungenscharben gewöhne und so weiter nach hinten komme – da, wo der Dreck meistens auch liegt :-). Das finde ich echt klasse, dass sich mein Körper daran gewöhnt. Somit kann ich meine Zunge noch besser reinigen. Auch das Ölziehen bereitet mir zunehmend weniger Probleme, seit ich meinen „Öl-aus-dem-Glas-scharben-Trick“ anwende. So leicht würde es gehen :-). Ansonsten gibt es heute nichts Großartiges zu berichten.

Tag 13 – 13.8.21

Auch der heutige Tag ging Problemlos an mir vorbei. Also meine neue Morgenroutine :-). Es klappt gut, auch komme ich, wie ich gestern geschrieben habe, mit dem Zungenscharber weiter hinter, was natürlich dazu führt, dass ich die ganze Zunge besser reinigen kann. Das gefällt mir, weil sich so eine gereinigte Zunge so viel besser anfühlt. Auch das Ölziehen war heute ganz OK, allerdings muss ich trotz meiner Taktik immer noch etwas langsam machen, da sonst wieder der Ekel an die Türe klopft. Aber ich habe noch mehr als den halben Monat um zu üben :-).

Tag 14 – 14.8.21

Heute habe ich eine interessante Entdeckung gemacht, was mir aber schon irgendwie klar war: da es momentan sehr heiß ist, ist das Kokosöl nicht mehr fest sondern flüssig. Als ich heute das Öl zu mir genommen habe, hatte ich überhaupt kein Problem mit dem Öl. Also liegt es schon an der Konsistenz. Blöd nur, dass Kokosöl anscheinend am besten für das Ölziehen geeignet ist. Und ich werde auch bei Kokosöl bleiben, da es, wenn es mal geschmolzen ist, am besten schmeckt. Ich könnte mir das mit Olivenöl definitiv nicht vorstellen und was anderes habe ich sowieso nicht zu Hause, da ich recht „ölarm“ lebe.

Deswegen darf ich mich da einfach daran gewöhnen. Aber wie gesagt, heute ist es richtig gut gegangen. Es war schon fast eine Freude :-). Auch das Scharben funktioniert super. Ich habe das Gefühl, dass meine Zahnzwischenräume viel sauberer sind und ich generell, wenn ich mal Wasser durch die Zahnzwischenräume ziehe, viel besser „durchkomme“. Da ist kein Widerstand und einfach nichts. Diese Sauberkeit fühlt sich echt gut an. Weiter so :-).

Tag 15 – 15.8.21

Ich bin jeden Tag wieder und wieder erstaunt, wie viel Belag sich doch auf der Zunge wiederfindet. Obwohl ich diesen jeden Tag eliminiere. Das ist echt erstaunlich. Seit ich das mache, habe ich echt das Gefühl, dass ich viel weniger Mundgeruch habe. Nun sind es doch schon etwas mehr als zwei Wochen und ich finde, dass sich das ein oder andere langsam zeigt. Wie zum Beispiel mit dem Mundgeruch. Auch die „Glattheit“ meiner Zähne ist weitaus besser. Zumindest fühle ich das so.

Am Wochenende mache ich auch nur das Ölziehen und putze meine Zähne nicht, da es ja eigentlich nichts zum wegputzen gibt. Ich esse am Morgen nicht und trinke ausschließlich Wasser. Da kann sich gar kein Belag bilden. Und dieses ständige Überputzen ist sowieso nicht gut für unseren Zahnschmelz. Schon gar nicht mit normaler Zahnpasta, die du im Laden bekommst. Da sage ich nur: Achtung Flourid! Da gibt es ein super Buch, was ich dir wärmstens empfehlen kann: „Raus aus der Flourid-Falle“. Lies das unbedingt. Mich hat es schockiert. Aber zurück zum Thema. Da es momentan recht heiß ist, ist das Öl geschmolzen und somit habe ich keine Probleme gehabt mit dem Ölziehen heute Morgen. So gefällt mir das :-).

Das war nun Teil 1 meiner Challenge. Auch im Teil 2 habe ich nochmal tolle Weisheiten und Erkenntnisse, also lies unbedingt auch noch den 2. Teil. Außerdem findest du im Teil 2 mein Rezept für eine gesunde Mundspülung. Ohne Chemie und einfach gesund.

Schreibe einen Kommentar