Heilende Laute – gesund durch „tönen“? – März 2022 – Teil 2

Blog_Challenges16

Bitteschön – hier serviere ich dir den 2. Teil meiner speziellen Challenge. Wenn du den ersten Teil noch nicht gelesen hast, kannst du das hier nachholen. Da sind auch alle Bewegungen und Laute beschrieben. Am Schluss gibt es noch ein paar Hinweise zu den Organen und deren Elemente. Sei also gespannt :-).

Tag 10 – 10.3.22

Heute ist es etwas später geworden mit den heilenden Lauten. Aber ich habe natürlich durchgezogen. Was anderes kommt mir nicht in die Tüte :-). Leider war ich auf Grund der späten Stunde nicht ganz so dabei. Meine Gedanken sind immer wieder abgeschweift und so richtig auf die Laute konnte ich mich auch nicht konzentrieren.

Trotzdem war es wichtig heute noch die heilenden Laute zu machen, da sonst mein Unterbewusstsein merkt, dass es auch Ausnahmen gibt. Das ist natürlich nicht ganz so klug, wenn du eine neue Gewohnheit etablieren willst.

Das muss dann schon richtig sitzen. Entweder ganz oder gar nicht. Zumindest in der Eingewöhnungsphase. Bist du dann mal über den Punkt hinaus, kannst du auch mal ein oder zwei Tage etwas „schlaksig“ sein. Das macht dann nicht viel aus. Aber am Anfang muss das schon passen. Somit bin ich stolz, dass ich heute trotzdem durchgezogen habe.

Tag 11 – 11.3.22

Heute ging es tatsächlich mal wieder etwas besser. Zwar tanzt mein Kopf immer noch Samba und ich komme gedanklich nicht in die Ruhe, allerdings merke ich, dass sich körperlich einiges tut. Immerhin. Die 15 Minuten „Meditation“ tun mir gut. Einfach mal zu sitzen, „nichts“ tun und zu sein. Das habe ich momentan nicht unbedingt viel in meinem Leben, weswegen die heilenden Laute eine echt willkommene Abwechslung diesbezüglich sind. Deswegen sehe ich das jetzt nicht so eng, wenn da der Kopf noch nicht so ganz mitspielt.

Es ist ja noch keine Meisterin oder Meister vom Himmel gefallen. Was bedeutet das? Üben, üben, üben. Das nennt sich übrigens Leben. Wir sind hier um zu üben. Für was eigentlich? Das ist die große Frage. Da glüht bei dem einen oder anderen das Gehirn, wenn er/sie sich mit dieser Frage beschäftigt. Eines sollte aber klar sein: das Üben sollte Spaß machen. Sonst haben wir den Sinn des Lebens verfehlt. Es ist nicht immer alles einfach. Erst mal ist es schwer, bevor es einfach wird. In dem Sinne – werde ich weiterhin üben :-).

Tag 12 – 12.3.22

Endlich ist es mir wesentlich besser mit den heilenden Lauten ergangen. Ich war richtig dabei, bin kaum abgeschweift mit meinem Kopf und habe auch die Reihenfolge voll „drauf“ gehabt. Zusätzlich habe ich es geschafft, dass ich mir die Organe und deren Reinigung noch intensiver vorstelle. Da haben sich ganz andere Welten aufgetan :-). Echt spannend, was so ein bisschen Achtsamkeit und Aufmerksamkeit ausmachen kann.

Gerade bei der Lunge mit ihrer Traurigkeit war ich voll dabei. Keine Ahnung warum. Aber vermutlich gibt es da etwas Traurigkeit in mir. Ich habe da eine große Resonanz gespürt, als ich diesen heilenden Laut gemacht habe. Auch das Ausmalen mit der passenden Farbe war dann recht intensiv. Zusätzlich habe ich mir vorgestellt, dass ich, wenn ich auf den heilenden Laut ausatme auch gleichzeitig meine Traurigkeit ausatme. Als wenn ein Strom von Traurigkeit aus mir raus geht. Das hat mal so richtig gut getan. Generell habe ich mich echt gut gefühlt heute. Also nach den Übungen. Sehr interessant. Meine nächste Mission: mehr dabei sein :-).

Tag 13 – 13.3.22

Da mir heute etwas die Zeit davon gelaufen ist, musste ich meine Session ein wenig abkürzen. Sonst mache ich immer ein Video, welches ich nachmache, was ca. 15 Minuten geht. Heute habe ich meine Session ohne Anleitung gemacht. Ich habe sozusagen meine eigene Anleitung gemacht. Auch das war mal echt nett und hat gut funktioniert. Dennoch mache ich morgen wieder die ganz normale Anleitung, da ich dann nicht denken muss und einfach mitmachen kann.

Manchmal dürfen wir es uns auch leicht machen.

Ich habe mich nach der Challenge echt gut gefühlt. Auch, wenn sie nur kurz war. Kurz und knackig. Aber wirkungsvoll. So soll es ja eigentlich sein. Allerdings war ich viel aufmerksamer und voll mit dabei. Das darf ich nun wieder etwas trainieren, wenn ich morgen wieder die Videoanleitung mache. Übung macht ja den Meister :-).

Tag 14 – 14.3.22

Auch dieser Tag ist vorbei und wir nähern uns der Halbzeitmarke. Wahnsinn, wie schnell das immer geht. Langsam komme ich richtig in den Flow, obwohl es recht große Startschwierigkeiten gegeben hat. Aber ich habe so das Gefühl, dass ich das jetzt umso schneller aufhole. Passt auch gut für mich :-). Hauptsache ich komme in eine neue Erfahrung. Und das ist definitiv so. Ich fühle mich gut während ich die heilenden Laute mache und auch danach habe ich ein gutes Gefühl. Allerdings muss ich ehrlich anmerken, dass ich sonst noch nicht so viele Änderungen gespürt habe. Aber das kann ja alles noch kommen. Ich hoffe es zumindest. Auch sind keine großen versteckten Emotionen hoch gekommen (vielleicht schlummert nichts in mir?) oder sonstige Ausbrüche. Aber das muss es ja auch nicht. Vielleicht kommt es ja noch. Mal schauen – mein Organismus hat ja noch einige Tage Zeit. Mal schauen, ob sich noch was zeigt :-).

Tag 15 – 15.3.22

Tatsächlich ist Halbzeit. Langsam komme ich in dieser Challenge an. Hat lange gedauert. So richtig im Flow bin ich aber noch nicht. Auch habe ich noch nicht die riesen großen Veränderungen gemerkt. Aber vielleicht braucht das einfach noch Zeit. Ich schlafe allerdings recht gut. Könnte sein, dass hier ein Zusammenhang besteht. Ich habe ja nochmal ein paar Tage Zeit um das herauszufinden :-). Die Abfolge und die einzelnen heilenden Laute klappen gut. Auch habe ich es heute geschafft richtig mit meiner Aufmerksamkeit bei der Challenge zu bleiben. Das ist doch schon mal ein kleiner Erfolg.

Tag 16 – 16.3.22

Heute habe ich die Übung etwas abgeändert. Statt die Hände auf das jeweilige Organ zu legen um nachzuspüren bin ich einfach mit meiner Aufmerksamkeit dorthin gegangen. Ich hatte das Gefühl, dass ich so noch mehr im Jetzt und Hier sein kann. Morgen werde ich das nochmal so probieren. Vielleicht war es auch nur eine Eintagsfliege :-). Mal schauen.

Der Grund, warum ich das heute so gemacht habe ist ganz simpel: ich hatte vom Krafttraining echt schwere Arme und hatte keine Lust sie nochmals anzustrengen. Mal schauen, was sich aus dieser „Faulheit“ entwickelt. Eben heute ist es sehr gut gegangen. Schlafen kann ich momentan auch gut.

Zusätzlich habe ich das Gefühl, dass ich etwas gelassener bin. Keine Ahnung, ob das von den heilenden Lauten kommt oder ob ich einfach so ruhig bin momentan. Egal was der Grund ist, es gefällt mir :-).

Tag 17 – 17.3.22

Da ich heute Abend in der Sauna war und ich etwas spät nach Hause gekommen bin habe ich meine Session etwas verkürzt. Ich habe nicht mit der Anleitung gearbeitet, die ich sonst immer mache, sondern habe so zu sagen die Anleitung selber gemacht. Heimlich, still und leise :-). Also nur für mich. Natürlich ist der Effekt dadurch lang nicht so groß, als wenn ich mir mehr Zeit lasse und das ordentlich mache. Aber ich hatte ein kleines Dilemma: mir ist es total wichtig bei Zeiten ins Bett zu kommen. Da es heute länger gegangen ist, als mir lieb war, habe ich etwas von meiner Challengezeit gekürzt, damit ich lang genug schlafen konnte.

Guter Schlaf steht bei mir einfach an erster Stelle. Das ist zu einem Grundprinzip in meinem Leben geworden. Das ist auch eine wichtige Lebensweisheit: was sind deine Prioritäten im Leben? Und lebst du auch danach? Wenn ja, dann dürfte dir fast nichts fehlen :-). Aber durch unsere schnelllebige Zeit lassen wir uns viel zu oft in Versuchung führen. Auch da dürfen wir alle wieder mal etwas mehr unsere Prioritäten ins Auge fassen.

Mich mit eingeschlossen :-). Dennoch bin ich stolz auf mich, dass ich die Challenge trotz null Bock und später Stunde durchgezogen habe :-).

Tag 18 – 18.3.22

Heute habe ich mir wieder viel mehr Zeit genommen und das war gut so :-).  Die heilenden Laute haben mir gut getan, allerdings habe ich immer noch nicht das Gefühl, dass sich tiefe Emotionen oder Traumata lösen. Eventuell ist mein Körper noch nicht so weit. Denn Traumata haben wir alle. Und wir dürfen einen Weg finden diese Traumata zu lösen. Deswegen gibt es ja auch verschiedene Wege das zu tun. Ich probiere es diesen Monat mal über die heilenden Laute. Mal schauen, was noch so wird. Ein paar Tage habe ich ja noch.

Tag 19 – 19.3.22

Irgendwie bleibt der Monatsflow noch etwas aus. Sonst habe ich meist um diese Zeit schon was gespürt und mir ist es leicht von der Hand gegangen. Aber dieser Monat ist etwas durchwachsen. Da ich heute kein gutes Zeitmanagement hatte ist mir die Zeit am Abend ausgegangen. Somit habe ich die heilenden Laute etwas zügiger gemacht. Sollte eigentlich nicht sein, denn gute Dinge brauchen eben Zeit. Somit war auch die entspannende Wirkung nicht ganz so deutlich. Aber das war klar für mich. Morgen muss ich das wieder anders machen :-). Aber momentan ist es echt eine zähe Partie. Aber das kann es auch mal geben. Einfach weiter machen und nicht mehr viel darüber nachdenken.


Tag 20 – 20.3.22

Heute ist wieder etwas Ruhe ins verrückte Wochenende eingetreten. Somit waren auch die heilenden Laute von mehr Ruhe und Bewusstheit geprägt. Endlich mal wieder :-). Aber, wenn dir was wichtig ist, dann nimmst du dir auch Zeit dafür. Somit war mir das Ganze bis jetzt noch nicht so 100%ig wichtig. Ich schäme mich etwas. Wichtig ist dennoch, dass ich dran bleibe und heute ist es ja auch viel besser gegangen. Und es hat natürlich auch wieder gut getan. Nun bin ich gespannt, wie sich der Rest der Challenge noch entwickeln wird. Es kehrt jetzt wieder etwas Ruhe bei mir ein. Das bringt sicher auch nochmal viel.

Tag 21 – 21.3.22

3 Wochen sind rum. Geht dann doch noch schnell :-). Heute habe ich mir wieder gut Zeit genommen und habe die heilenden Laute auch richtig genießen können. So macht es definitiv mehr Spaß :-). Was mir jetzt nach 3 Wochen aufgefallen ist, dass ich echt schnell einschlafe. Bin ich zwar vor dieser Challenge auch, allerdings nicht so konstant schnell :-). Also irgendwas macht es schon mit dem Körper und der Psyche. Ich kann es nur noch nicht ganz so einordnen. Aber ich habe ja noch etwas Zeit.

Tag 22 – 22.3.22

Wieder habe ich mir Zeit genommen die heilenden Laute in Ruhe zu praktizieren. Nur mit der Motivation ist es momentan etwas schwierig. Aber das ist gerade generell so. Vielleicht ist das schon die Frühjahrsmüdigkeit :-). Aber auch das wird vergehen.

Gutes kommt – Gutes geht. Schlechtes kommt – Schlechtes geht.

Das ist immer so. Deswegen bin ich da guter Dinge, dass die mühsame Zeit auch vorbei geht. Allerdings bleib ich meinem Commitment treu und ziehe das Ganze durch. So ist das halt – manchmal sind die Monatschallenges atemberaubend, manchmal halt nicht. So ist das Leben :-).

Tag 23 – 23.3.22

Und schon wieder ist ein Tag Geschichte. Diese Challenge verlangt wirklich viel von meiner Willensstärke ab. So hatte ich das noch nie. Auch hatte ich mir viel mehr von den heilenden Lauten erhofft. Aber vielleicht kommt es ja noch :-). Wobei ich da eher sehr skeptisch bin. Dennoch habe ich mich auf diese Challenge eingelassen und werde sie auch beenden. Vielleicht nicht mit so einem „drive“ wie sonst, aber sie wird beendet. Das lässt mein Ego sonst nicht zu :-). Endlich ist es mal gut für was. Ab und zu dürfen wir Dinge durchhalten, weil erst nach der Anstrengung die Belohnung kommt. Heute habe ich wieder versucht mich gut zu konzentrieren, was so lala ging. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag.

Tag 24 – 24.3.22

Leider war ich auch heute nicht so wirklich mit vollem Elan dabei. Dennoch habe ich mich überwunden. Aber wenn ich ehrlich bin, macht mir die Challenge keinen Spaß mehr. Keine Ahnung, was mit meinem „drive“ los ist. Aber vielleicht ist es nicht das Richtige für mich. Und da sind wir an einen ganz wichtigen Punkt angelangt: finde die Sachen, die dir gut tun und praktiziere sie. Täglich.

Mach eine gute Gewohnheit daraus. Und dein Leben wird gut. Denn gute Gewohnheiten führen zu einem guten Leben.

Ich werde die Challenge jetzt trotzdem die paar Tage noch machen und sie somit abhaken. Aber ich kann jetzt schon als vorgezogenes Resümee sagen, dass die heilenden Laute mir momentan (das ist auch ganz wichtig!) nicht viel bringen. Oder nicht den gewünschten Effekt haben. Es könnte natürlich sein, dass die heilenden Laute in einem Jahr genau richtig für mich sind. Deswegen werde ich sie sicher nicht verteufeln, sondern nur auf die Ersatzbank setzen. Damit habe ich immer Zugriff, falls ich sie doch mal benötige :-).

Tag 25 – 25.3.22

Und wieder ist ein Tag vergangen. Heute war es nicht ganz so schlimm. Ich sehe die Challenge jetzt einfach als Meditation und versuche an nichts anderes zu denken. So trainiere ich meinen Geist :-). Bis jetzt spüre ich noch nicht die große Änderung. Ehrlich gesagt auch keine kleine. Aber das muss es ja auch nicht immer. Wichtig ist, dass wir das durchziehen, was wir uns vorgenommen haben. So stärken wir unseren Willenskraftmuskel. Und ein bisschen Willenskraft schadet nie :-). Deswegen mache ich tapfer weiter.

Tag 26 – 26.3.22

Erstaunlicherweise ging es heute recht gut. Das überrascht mich sehr. Könnte aber damit zu tun haben, dass ich nicht mehr zwangsmäßig versuche die Challenge gut zu machen. Ich mache es jetzt einfach. Ohne irgendwas.

Erst, wenn wir loslassen, fängt es an zu laufen. Wenn du versuchst krampfhaft was zu machen, wirst du versagen.

Zumindest war das bei mir immer so. Loslassen und schon läuft es. Das hat sich heute wirklich gut bemerkbar gemacht. Das freut mich natürlich. Auch bin ich heute gut in die Ruhe gekommen und konnte den ganzen Prozess sogar richtig genießen. Besser später als nie :-). Somit bin ich heute echt zufrieden.

Tag 27 – 27.3.22

Da mir heute ein bisschen die Zeit davon gelaufen ist, habe ich eine verkürzte Version der heilenden Laute gemacht. Kurz aber intensiv. Und es hat mir tatsächlich richtig gut getan. Ich war während der ganzen Zeit mit meinem Kopf voll da und auch meine Gedanken machten sich nicht auf eine Reise. Das hat mir wirklich gut gefallen. Ansonsten spüre ich jetzt immer noch nicht eine riesen Veränderung. Außer, dass ich momentan meinen Willenskraftmuskel sehr trainiere :-).

Tag 28 – 28.3.22

Das Ende naht. Und ehrlich gesagt bin ich echt froh. Auch heute habe ich wieder die verkürzte Version gemacht und wieder hat sie mir gut getan. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. Ich spüre immer noch nicht eine emotionale Lösung meiner Probleme. Vielleicht braucht es Zeit.

Vielleicht kann ich die Früchte auch erst viel später ernten. Im Leben ist Geduld angesagt. Gute Sachen brauchen eben Zeit. Ich glaube nicht, dass wir, wenn wir was für uns tun, es für umsonst machen. Ich denke, dass sich unser Einsatz immer lohnen wird. Auf welche Art und Weise auch immer. Das ist das Überraschungsei des Lebens :-).

Tag 29 – 29.3.22

Heute ging es überraschend gut. Langsam wird’s :-). Blöd nur, dass die Challenge bald am Ende ist. Heute habe ich mich generell sehr ausgeglichen gefühlt. Das gefällt mir. Ich weiß zwar nicht, ob das an den heilenden Lauten liegt oder an anderen Dingen, die ich momentan noch zusätzlich mache. Allerdings ich das auch egal, Hauptsache ich fühle mich ausbalanciert. Sonst gibt es nicht viele Highlights zu berichten.

Tag 30 – 30.3.22

Der vorletzte Tag ist vorbei. Mittlerweile habe ich mich mit der abgespeckten Session abgefunden und mache diese aber mit Herz. Dennoch habe ich die Zeit halbiert. Aber es funktioniert besser, als wenn ich die 15 Minuten machen würde. Ich bin viel konzentrierter und schweife nicht so schnell ab. Das ist ganz klar ein Vorteil. Wenn du Sachen ganz bewusst machst, ist es egal, wie lange du dafür brauchst – Hauptsache du bist voll und ganz da. Dann wirken diese Sachen auch viel besser. Somit fühle ich mich nicht ganz so schlecht sondern mache lieber wenig, dafür aber mit Turbo :-).

Letzter Tag – 31.3.22

Es ist tatsächlich geschafft – 31 Tage habe ich die Challenge durchgezogen. Wenn auch etwas holprig, aber ich habe sie ehrenhaft beendet. Und das ist das Wichtigste.

Wenn wir uns was vornehmen, dass wir es auch durchziehen. Das stärkt unsere Willenskraft und die Selbstwirksamkeit enorm.

Ich bin dennoch froh, habe ich diese Challenge durchgezogen, weil ich jetzt einen Samen gesät habe. Zwar konnte ich diesmal noch keine Früchte ernten (wie auch schon bei manch einer Challenge), aber ich bin mir sicher, dass auch diese Challenge mich ein enormes Stück auf meiner Reise zum rundum gesunden Leben gebracht hat. Die Auswirkungen werde ich vermutlich erst später spüren. Oder auch nicht. Und auch das wäre vollkommen in Ordnung.

Nun möchte ich dir gerne noch ein paar Schnellzugriffe auf die Organuhr bereitstellen, damit du nicht ewig lang suchen musst. Somit kannst du noch etwas tiefer in die Bedeutung der Organe einsteigen und dir auch eventuell nur einen heilenden Laut raussuchen, der für dich gerade wichtig ist.

Lunge, Dickdarm und Magen

Milz, Herz und Dünndarm 

Blase, Niere und Perikard 

Dreifach Erwärmer, Gallenblase und Leber

Falls du Fragen hast – wie immer – schreib mir sehr gerne! Ich bin für dich da!

Von Herzen
Deine Anne

Schreibe einen Kommentar