Sei dein eigener Coach! – Warum du deine Lebenssinn-Beziehungen kennen solltest – Teil 2

Blog_Psyche18

Dieser Prozess, der sich da jetzt in dir abspielen wird, ist nicht zu unterschätzen. Das wird in 4 Schritten ablaufen. Diese Schritte durchläufst du einzeln mit allen 5 Lebenssinnbeziehungen. Hier die Anleitung:

  1. Schritt: lasse die inneren Bilder und Gefühle zu, die deine treibende Kraft sind, deine Sehnsüchte und nimm wahr, wie du dich dabei fühlst (wie geht es mir gerade? Darf ich das zulassen? Was habe ich gelernt?).
  2. Schritt: bringe deine Gefühle und Bilder ohne nachzudenken in die Welt hinaus. Wie du das machst ist völlig egal. Ob du deine Gefühle tanzt und die Bilder malst oder singst ist komplett dir überlassen. Das kannst du natürlich für dich alleine machen.
  3. Schritt: Ordne nun deine Gefühle und Bilder. Nun darfst du wieder darüber nachdenken und reflektieren. Stelle dir die Frage: welche Bedeutung hat es für mich?
  4. Schritt: das ist vermutlich der schwierigste, weil Menschen Meister im Denken sind, allerdings sehr schwach im Umsetzen. Der 4 Schritt lautet: setze deine Bilder, Gedanken und Gefühle ins Leben um. Fange an mit TUN.

Ein Leben in Beziehung ist ein sinnerfülltes Leben (kleine Einführung):

Allen voran ist hier natürlich die Beziehung zu dir selber gemeint. Denn aus dir selber kommt die Kraft der Wurzeln. Hast du zu dir selber eine schlechte Beziehung, wird dein Lebensbaum beim kleinsten Lüftchen vermutlich umknicken. Das sollte natürlich nicht passieren. Also desto besser deine Wurzeln, umso größer kannst du wachsen und eine tolle Krone ausbilden. Wenn du dich fragst: wer bin ich? Und du antwortest „Ich“, dann hinterfrage mal, „wer ist dieses ICH?“.

Bevor dein ICH Beziehungen mit anderen aufnehmen kann, solltest du dir selber erst mal klar werden, wer denn dieses Ich überhaupt ist.

Helfen kann dir die Formulierung: „Ich bin“. Was bist du? Stark, gebogen, ruhig, geliebt, lebendig?

Welches Grundgefühl durchfließt dich?

Was bewegt dich?

Was hast du für Sehnsüchte?

Manchmal ist es sinnvoll, in deiner Krone, einen energieraubenden Zweig abzuschneiden, da Ausgewogenheit und Loslassen sehr wichtige Potentiale sind, damit auch wieder neue Zweige wachsen können und du daraus wieder neue Kraft schöpfen kannst. Wenn du über solche Sachen nachdenkst, erfährst du auch wieder super viel über dich und deine Werte.

Erste Lebenssinnbeziehung ist die Beziehung zu dir selbst:

Stell dir nochmal die Frage: wer bin ich? Das solltest du nicht mit Sorgen, Problemen oder Herausforderungen beantworten, sondern mit deinen Sehnsüchten, Wünschen, Träumen und Potentialen.

Leider ist es so, dass wir schon in der Kindheit etwas ausgebremst werden, was die Entwicklung zum „Ich“ angeht. Beispiele wie: Sitz gerade, mach das nicht usw. dürften bekannt sein. Unser größtes Bedürfnis als Kind ist es einfach nur geliebt zu werden. Danach kommen so Sachen wie Ernährung, Sicherheit usw. Bekommt man im Kindesalter diese Liebe nicht, wird das im Erwachsenenalter zum zentralen Bedürfnis. Dazu gibt es auch die Gegenspieler: Angst und Zweifel.

Auch, wenn eine Beziehung nach der anderen scheitert oder die Beziehung nicht ganz so harmonisch verläuft, solltest du mal in dich gehen und dich mit der Beziehung zu dir selber auseinander setzen. Nur so kommst du zu einem erfüllten Leben.

Doch, weil wir uns immer seltener spüren, verselbstständigen sich unsere Bedürfnisse, dadurch verlieren wir unsere Handlungsfähigkeit.

Dadurch fährt die Angst Achterbahn, das Immunsystem wird geschwächt, es kann zu Schmerzen kommen oder auch zu Schlafstörungen. Die Probleme im Außen sind oft nur die Symptome. Man denkt oft, dass das alles keinen Sinn mehr macht. Deswegen solltest du die Beziehung zu dir selber, zu deinem „ICH“ gut pflegen, damit du auch Beziehungen mit anderen eingehen kannst. Ich finde den Satz von Deepak Chopra so toll: Alle Beziehungen sind Abbilder der Beziehung zum Selbst.

Denk mal drüber nach.

Kommen wir zur zweiten Lebenssinn-Beziehung:

Dein Ich in der Beziehung zum Du.

Beziehungen sind immer ein harmonisches Spiel aus Nähe und Distanz, Verschmelzung und Auseinandergehen. Menschen treten sehr gerne in den Dialog oder in Beziehungen.

Wie sehen die Beziehungen von dir zu anderen Menschen aus?

Dritte Lebenssinn-Beziehung: Deine Aufgabe

Was ist deine Aufgabe hier auf der Welt? Hast du dir schon mal darüber Gedanken gemacht? Wirklich sinnvoll wird dein Leben dann, wenn du es schaffst, dass du deine Arbeit liebst und dein Leben mit wertvollem Tun füllst. Das muss nicht immer zwingend was mit Geld zu tun haben. Viele Menschen gehen zum Beispiel ehrenamtlich zur Rettung, Feuerwehr, helfen in der Bücherei usw. Solche Tätigkeiten bringen oft sehr viel Zufriedenheit mit sich.

Könntest du dir vorstellen ein Ehrenamt zu machen? Wenn ja, was wäre das?

Vor allem müssen wir lernen, dass wir die Selbstverständlichkeit aus unserem Handeln und Tun herausbringen.

Kommen wir schon zur vierten Lebenssinn-Beziehung: Dein sinnstiftender Bezug zur Welt, Natur, Kultur

Wie begegnest du deinem Umfeld?

Wie gehst du mit deinem Umfeld um?

Wie nimmst du z.B. Musik wahr?

Wie nimmst du die Natur wahr?

Wie viel ist dir die Natur wert?

Stell dir die Fragen der Wertigkeit. Wenn du es schaffst, dass du in deinem Leben die Balance zwischen Geben und Nehmen findest, dann bist du deinem sinnerfüllten Leben schon ein großes Stück näher gekommen. Es gibt eine tolle Dynamik zwischen nutzen und schenken. Wenn du dich auf diese Dynamik einlässt, kannst du richtig wachsen.

Nun zur letzten Lebenssinn-Beziehung: An was glaubst du?

Gibt es irgendwas an das du glaubst?

Eine höhere Macht?

Energie?

Dabei ist es völlig egal, was das für dich ist. Durch den Glauben an irgendwas verbesserst du dein Urvertrauen und dieses wiederum ist ein guter Anker fürs Leben. Wie oft hast du schon mal eine Bitte in Richtung Himmel gesagt, wenn alles mal drunter und drüber gegangen ist? Wir lieben das Leben, allerdings, wenn wir entdecken, dass uns das Leben noch viel mehr liebt, dann verändert sich plötzlich unsere Perspektive. Das Leben meint es gut mit uns – auch in schwierigen Zeiten.

Wie erfährst du nun deine 5 Lebenssinn-Beziehungen?

Es gibt 3 Wege:

  • Du gehst die nachfolgenden Fragen erst mal für dich alleine durch
  • Dann suchst du dir jemanden mit dem du darüber reden kannst
  • Dann versuchst du dir innere Bilder vorzustellen

Die wichtigsten Tools, für ein sinnerfülltes Leben sind: Fragen, reflektieren und hinterfragen. So einfach ist das. Und soll ich dir ein Geheimnis verraten? Fragen können wie Medikamente wirken – nur ohne Nebenwirkungen.

Fragen:

Fragen zu deinen Wurzeln, deinem Kern

  • Wer bin ich?
  • Welche Sehnsucht treibt mich an?
  • Welches Feuer brennt in mir?
  • Was will ich hier in diesem Leben erleben?
  • Welche Fragen stellt das Leben an mich?
  • Was kann ich?
  • Was will ich?
  • Was will ich tun?

Erste Lebenssinn-Beziehung

  • Wann begegne ich mir selbst?
  • Was macht mich aus?
  • Wann/wodurch bin ich lebendig?
  • Welche Talente und Fähigkeiten an mir kenne und schätze ich?
  • Gebe ich mir genügend Gelegenheiten meine Talente und Fähigkeiten auszuleben?
  • Welche Rolle spielt Verantwortung bei mir?
  • Was erlebe ich in der Beziehung mit mir?
  • Achte ich meinen Körper und seine Fähigkeiten? (Wie achtsam bin ich mit mir?)
  • Wie begegne und lebe ich meine Sexualität?
  • Kenne ich meine Grundbedürfnisse und sorge ich ausreichend dafür? Wie lauten sie?

Zweite Lebenssinn-Beziehung

  • Wem vertraue ich?
  • Wer freut sich mit mir?
  • Wer gibt mir Heimat?
  • Welche Begegnungen geben mir Kraft?
  • Welche Qualität haben meine Beziehungen?
  • Welche brachliegenden Chancen bieten mir „verzeihen“ und „versöhnen“?
  • Erfahre ich Stabilität in meinen sozialen Beziehungen?
  • Was „erlebe“ ich in den verschiedenen Beziehungen?

Dritte Lebenssinn-Beziehung

  • Welche Aufgaben sehe ich in meinem Leben?
  • Kenne ich meine Berufung und wie lebe ich sie aus?
  • Welche Aufgaben nehme ich wahr und was macht das mit mir?
  • Was spüre ich in der Zuwendung zu meiner Aufgabe?
  • Welche Talente und Fähigkeiten setze ich in meinen Aufgaben um?
  • Verbindet sich meine Aufgabe mit den Bereichen „Beziehung zu mir“ und „Beziehung zum Du“?
  • Was entsteht/was erschaffe ich?

Vierte Lebenssinn-Beziehung

  • Pflege ich Kontakt zur Natur?
  • Gebe ich meiner natürlichen Umwelt/meiner kulturellen Umwelt/meinem Umfeld die Chance mich zu erreichen?
  • Erlebe ich mich als Bestandteil der Welt, die mich umgibt?
  • Wie nutze ich die Natur als Kraftquelle, als Quelle der Stille, Erholung und Inspiration?
  • Nehme ich wahr, welcher Reichtum an Kultur mich umgibt?
  • Höre ich die Klänge der Natur?
  • Rieche und spüre ich die Welt?
  • Wie nehme ich dieses Angebot an?
  • Welche Sehnsucht habe ich in Bezug auf Natur, Welt und Natur?

Fünfte Lebenssinn-Beziehung

  • Kenne ich tiefe (spirituelle) Momente?
  • Wann/wodurch spüre ich (mich) intensiv?
  • Nutze ich Gelegenheiten meine spirituelle Seite zu entdecken?
  • Gibt es praktische Tätigkeiten, die meine Aufmerksamkeit (Konzentration) in angenehmer Weise fordern?
  • Was macht es mit mir, wenn ich bete, singe, meditiere?
  • Was macht es mit mir, wenn ich jeweils eine der folgenden Eigenschaften/Werte auf die Beziehung zu meiner Spiritualität anwende: Dankbarkeit, Liebe, Achtsamkeit?
  • Welche Haltung wächst in mir, wenn ich mich mit meinem Glauben (ist egal was), verbunden fühle?

Puh…das ist ganz schön viel. Nimm dir unbedingt je Lebenssinn-Beziehung (und die Wurzel-Fragen nicht vergessen) 2 Tage Zeit, damit du die Fragen für dich beantworten kannst. Das sind dann 12 Tage und die 2 anderen Tage sieh als Puffer an, falls du in den 2 Tagen nicht genügend Zeit dafür hattest. Deine Gedanken, Gefühle oder alles, was dir dazu in den Sinn kommt, kannst du wieder in deine Checkliste eintragen. Es ist sinnvoll für jeden dieser Beziehungen ein eigenes Blatt zu nehmen und die Fragen und die Antworten darauf nochmal schriftlich zu notieren. In die Checkliste trägst du ein, ob dir das leicht gefallen ist, wobei du dir schwer getan hast usw.

Nimm diese Übung ernst, sie wird dir für viele Sachen die Augen öffnen und dein Leben total bereichern. Viel Spaß damit!

Hilf dir selbst – Checkliste Leben selber in der Hand

Es ist sinnvoll deinen IST-Zustand und deine Erfolge schriftlich festzuhalten, damit du auch siehst, dass was vorwärts geht. Nur im Kopf sind wir nicht konsequent genug, wenn du aber wirklich was ändern möchtest, dann drucke dir die Liste aus oder speicher dir die Liste und fülle sie am PC aus. Es ist sinnvoll, neue Verhaltensweisen/Denkweisen 2 Wochen auszuprobieren und dann kannst du für dich entscheiden, ob du das weiter durchziehen willst oder ob dir etwas anderes besser gefällt. Gibt dir und deinem Körper/Geist aber 2 Wochen die Möglichkeit zu testen. Schreib in die Spalten deine Notizen rein und zusätzlich kannst du einen lachenden Smiley in die Tabelle malen, wenn du zufrieden mit dir bist und einen traurigen Smiley, wenn du das Gefühl hast, du hättest es besser machen können.

 

Fragen zu den Wurzeln

Erste Beziehung

Zweite Beziehung

Dritte Beziehung

Vierte Beziehung

Fünfte Beziehung

Tag 1

 

 

 

 

 

 

Tag 2

 

 

 

 

 

 

Tag 3

 

 

 

 

 

 

Tag 4

 

 

 

 

 

 

Tag 5

 

 

 

 

 

 

Tag 6

 

 

 

 

 

 

Tag 7

 

 

 

 

 

 

Tag 8

 

 

 

 

 

 

Tag 9

 

 

 

 

 

 

Tag 10

 

 

 

 

 

 

Tag 11

 

 

 

 

 

 

Tag 12

 

 

 

 

 

 

Tag 13

 

 

 

 

 

 

Tag 14

 

 

 

 

 

 

Ein bis zwei wichtige Punkte/Erfahrungen/Gedankengänge, die du ab jetzt (nach 14 Tagen) dauerhaft in deinen Leben integrierst:

1.

2.

Super – gratuliere! Nun hast du echt was für deine Gesundheit gemacht – weiter so! Sei stolz auf dich!

Alles für DEIN rundum gesundes Leben!

Diese Fragen können wirklich transformierend sein. Wenn du sie ernst nimmst. Schreib doch sehr gerne einen Kommentar, wie es dir bei dieser Übung/bei diesen Fragen gegangen ist. Sollte sonst was sein – du weißt – schreib mir jederzeit!

Von Herzen
Deine Anne

Schreibe einen Kommentar