Sei dein eigener Coach! – Warum du deine Lebenssinn-Beziehungen kennen solltest

Blog_Psyche17

Lebenswas? Lebenssinn-Beziehungen. Damit kannst du vermutlich noch nicht viel anfangen. Das wird sich aber gleich ändern :-).

Stellt dir mal die Frage:

Aus welchen Quellen bekomme ich meine Kraft und Lebensfreude? Habe ich schon ein Wofür?

Da heutzutage das Angebot an Quellen viel zu groß ist, wissen wir oft nicht auf was wir verzichten wollen, sollen oder auch müssen um ein glückliches Leben führen zu können.

Damit du dir das alles etwas besser vorstellen kannst, hol dir mal das Bild eines Baumes vor die Augen (also in Gedanken). Das ist nun dein Lebensbaum. Dieser Baum ist vergleichbar mit dem Leben. Ein Baum steht für Entwicklung, Wachstum, aber auch für Starrheit und Unbeweglichkeit. Beides ist im Leben wichtig. Ein Baum symbolisiert so ein bisschen dein Unterbewusstsein. Auch symbolisiert ein Baum Halt, Stabilität, Stärke, Widerstandsfähigkeit und Harmonie (im Wald spazieren zu gehen kann super harmonisierend wirken – probier‘s mal aus).

Wie kannst du jetzt einen Baum mit deinem Leben verbinden?

Was braucht ein Baum zum Wachsen?

Genau: Wasser, Nährstoffe und Licht. Auch du brauchst Wasser, Nährstoffe und Licht. So einfach ist die Verbindung.

Was symbolisieren die Wurzeln?

Die Wurzeln sind so gesehen dein Umfeld, dein „Halt“ im Leben. Was für eine Familie hast du, was für ein Elternhaus, wie bist du aufgewachsen usw.

Dann gibt es auch noch das Biologische: bist du eine Frau, ein Mann oder Divers, welche Fähigkeiten hast du.

Und zu guter Letzt zählt auch noch das Psychische zu den Wurzeln: bist du neugierig, uninteressiert, bist du mental robust, wie ist ein Charakter.

Die Nährstoffe sind also entscheidend für die Wurzeln, will heißen: mit was fütterst du deine Wurzeln, damit eine Entwicklung und Wachstum überhaupt stattfinden kann? Das bildet dein Lebensfundament.

Den Stamm könntest du mit deinem Geist vergleichen: was hast du für Stärken, Kräfte, Resilienz (Widerstandfähigkeit), wie ist deine Dynamik?

Und zu guter Letzt: die Krone – dein „ICH“

In deiner Krone sind alle Lebenssinn-Beziehungen drinnen. Diese schauen wir uns das nächste Mal genauer an.

Jetzt liegt es an dir: zeichne deinen Lebensbaum auf ein Blatt Papier und beschreibe die Wurzeln, den Stamm und die Krone mit dem, was dir in den Sinn kommt (natürlich sollte das auf deine Person bezogen sein. Was macht dich aus?).

Viel Spaß dabei!

Falls du dazu Fragen hast – schreib gerne in die Kommentare. Ich freue mich über jedes Feedback :-).

Von Herzen
Deine Anne

Schreibe einen Kommentar