Sei dein eigener Coach! – Warum du deine Werte kennen solltest

Blog_Psyche10

Provokativ könnte man sagen, dass deine Werte dein Leben bestimmen und ihm einen Sinn geben.

Wann hast du dir das letzte Mal Gedanken über deine Werte gemacht?

Leider ist es heutzutage schwer geworden wirklich darüber nachzudenken, da wir ein Überangebot von Allem haben. Das macht es schwer und ist erdrückend. Allerdings sollten dir deine Werte bewusst sein, da sie die Grundlage für dein sinnerfülltes Leben darstellen und dir einen Anhaltspunkt geben, was du wirklich willst.

Dabei sind Werte und die Wertehierarchie etwas ganz individuelles, also etwas ganz persönliches von dir. Aufgedrängte Werte (Beispiel von den Eltern, Lehrern usw.) haben eine ganz schön zerstörerische Kraft.

Auch Be-wertungen sind oft verletzend. Was der Mensch generell gut kann, ist zu kategorisieren. Das macht das eigene Leben nicht unbedingt einfach und schon gar nicht das Leben deiner Mitmenschen. Ohne Werte wärst du orientierungslos (auch, wenn dir das gar nicht so bewusst ist).

Um die alten (eventuell aufgedrängten) Werte loszulassen ist es wichtig, sich die Frage zu stellen: „Was will ich wirklich?“. Dazu brauchst du natürlich ein gewisses Maß an Stille, Ruhe, Vorurteilslosigkeit und auch die Bereitschaft loslassen zu wollen. Ein Werte-Bewusstsein oder ein Wertetraining kann dabei wichtig sein. Worum geht es im Leben?

Es geht um die Balance zwischen Haltung, Tun und Erleben.

Damit das etwas greifbarer für dich wird, hier eine Tabelle:

Tun

Erleben

Haltung

Schaffenswerte:

Erlebniswerte:

Einstellungswerte:

Haus bauen

Freude

Liebe

Geld verdienen

Gefühle

Dankbarkeit

Bild malen

Glück

Hoffnung

Gesundheit

Zufriedenheit

Urvertrauen

Hobby

Erfolg

Humor, Mut

Wissen

Entspannung

Verzicht

Verlust

Angst

Zweifel

Wichtig zu wissen ist auch noch, dass deine Werte nicht sichtbar sind, sondern sich als deine Vorlieben, Rituale, Umgangsformen, Gewohnheiten, Statussymbole, Aufgaben (die wir machen), Zustände, die du erreichen willst, ausdrücken.

Nun nochmal genauer zum Tun, Erleben und Haltung.

Tun, die Schaffens-Werte:

Das ist wahrscheinlich der Wert, den du gut kennst. Wir wollen eine Grundlage des Bestehens auf der Welt haben. Oft sind materielle Werte Schaffenswerte, die dir ersten Halt in dieser Welt geben. Das ist auch gut und völlig in Ordnung so. Allerdings können solche Schaffenswerte auch verloren gehen, das Haus kann abbrennen, man kann kein Geld mehr verdienen usw.

Was bleibt dann? Für viele geht die Welt hier schon unter. Damit dir das nicht mehr passiert, solltest du erkennen, was bleibt. Was bleibt? Die Erinnerung, Emotionen. Es bleibt das Erlebte.

Erleben – Erlebnis-Werte:

Jeder Mensch will gerne fühlen und berührt werden. Genau das steckt hinter diesem Erlebniswert. Jeder möchte die Dinge gerne bewusst erleben (oder sollte es versuchen, da sich ein ganz neuer Horizont am Himmel auftut, wenn du’s probierst). Weißt du, was das Schöne ist?

Erlebtes kann man dir nie wegnehmen. Alles kann man dir nehmen, allerdings deine Erinnerungen und dein Erlebtes bleibt bei dir.

Auch, wenn es dann nur noch ein Gefühl ist, an dass du dich erinnern kannst. Aber es ist da. Und bleibt. Wenn du es tatsächlich vergisst (ich glaube nicht, dass das geht, da unser Gehirn alles speichert), ist es weg, das ist klar. Erst das Erlebte gibt dem Tun eine Qualität. Eines der größten Gefühle, die wir erleben ist die Freude. Diese darf (oder sollte :-)) sich unbedingt mit genießen und Lust ergänzen.

Bewusst erlebtes Tun lösen Gefühle wie Ruhe, Gelassenheit, Geborgenheit, Glück usw. aus. Somit wächst aus dem Erleben die Haltung (z.B. Dankbarkeit, Lebensfreude, tiefe Verbundenheit).

Du siehst schon: unsere Körper-Psyche-Geist-Verbindung ist echt schlau. Der Gegenpol, den wir nicht vernachlässigen sollten, ist die Angst. Die Angst ist etwas total schlaues, was die Natur eingerichtet hat, da sie eine Warnfunktion darstellt. Kommen wir nun zur Haltung.

Haltung: Einstellungs-Werte

Die Einstellungswerte zeigen dir, welche Grundeinstellung du zu dir und zu deinem Leben hast. Ein tolles Beispiel gibt Dankbarkeit ab: wenn du gutes im Tun erschaffst und die Freude daran erlebst, dann kann die Kraft der Dankbarkeit in dir wachsen und das stößt einen weiteren positiven Kreislauf in dir an.

Du solltest deine positiven Einstellungswerte immer wieder erleben und trainieren, damit sie zu deiner Haltung werden (dann macht das Leben so richtig Spaß :-)). Einen positiven Kreislauf schaffst du aber nicht nur mit Dankbarkeit, sondern zum Beispiel auch mit Verantwortung oder Versöhnung.

Wenn du eine Verzichts-Haltung verspürst, hast du vermutlich den positiven Vorzug (positive Gefühle) nicht richtig erlebt. Dann kann sich deine Haltung natürlich nicht oder kaum etablieren.

In der Werte-Analyse kommen genauere Fragen, wie du deine Werte überhaupt herausfindest. In dieser Checkliste geht es einfach nur darum, dass du dir mal Gedanken über dein „Tun, Erleben und Haltung“ machst und alles aufschreibst, was dir in den Sinn kommt. Beschäftige dich ruhig 14 Tage damit. Viel Spaß dabei.

Hilf dir selbst – Checkliste Werte

Es ist sinnvoll deinen IST-Zustand und deine Erfolge schriftlich festzuhalten, damit du auch siehst, dass was vorwärts geht. Nur im Kopf sind wir nicht konsequent genug, wenn du aber wirklich was ändern möchtest, dann drucke dir die Liste aus oder speicher dir die Liste und fülle sie am PC aus. Es ist sinnvoll, neue Verhaltensweisen/Denkweisen 2 Wochen auszuprobieren und dann kannst du für dich entscheiden, ob du das weiter durchziehen willst oder ob dir etwas anderes besser gefällt. Gibt dir und deinem Körper/Geist aber 2 Wochen die Möglichkeit zu testen. Schreib in die Spalten deine Notizen rein und zusätzlich kannst du einen lachenden Smiley in die Tabelle malen, wenn du zufrieden mit dir bist und einen traurigen Smiley, wenn du das Gefühl hast, du hättest es besser machen können.

 

Tun

Erleben

Haltung

Tag 1

 

 

 

Tag 2

 

 

 

Tag 3

 

 

 

Tag 4

 

 

 

Tag 5

 

 

 

Tag 6

 

 

 

Tag 7

 

 

 

Tag 8

 

 

 

Tag 9

 

 

 

Tag 10

 

 

 

Tag 11

 

 

 

Tag 12

 

 

 

Tag 13

 

 

 

Tag 14

 

 

 

Ein bis zwei wichtige Punkte, die du ab jetzt (nach 14 Tagen) dauerhaft in deinen Leben integrierst:

1.

2.

Super – gratuliere! Nun hast du echt was für deine Gesundheit gemacht – weiter so! Sei stolz auf dich!

Alles für DEIN rundum gesundes Leben!

Falls du Fragen hast – schreib mir bitte gerne! Ich bin für dich da!

Von Herzen
Deine Anne

Schreibe einen Kommentar