Sei dein eigener Coach! – Was du aus deinen inneren Bildern lernen kannst

Blog_Psyche20

Visualisieren ist ja in aller Munde. Auch schon gehört? Dabei stellst du dir deine Wünsche, Ziele, Träume in Bildern vor. Es muss nicht immer ein schönes Bild sein, wenn du zum Beispiel etwas verändern willst, können das auch schon mal unschöne Bilder sein.

Nun reichen Bilder alleine aber nicht.

Bilder sind zwar sehr kraftvoll, da sie in ganz alten Gehirnteilen entstehen, was aber noch stärker wirkt, sind die Gefühle, die hinter so einem Bild stehen. Und genau damit kannst du arbeiten, um richtig was verändern zu können in deinem Leben.

Die Fähigkeit zu leiden ist die größte Fähigkeit des Menschen.

Denk mal drüber nach, wie oft du leidest, weil du zum Beispiel keine Entscheidung triffst und dann zwischen zwei Stühlen stehst. Deswegen ist deine Haltung zur Veränderung, inneren Bildern und den Gefühlen dahinter so wichtig. Gut ist es natürlich, wenn die Gefühle lebensbejahend sind. Also bei Visualisierungen immer gute Gefühle entstehen lassen. Wie schon gesagt, können schlechte Gefühle auch mal aufkommen, wichtig ist nur, dass du mit einem guten Gefühl aufhörst.

Das Visualisieren ist eine Reise nach innen, ganz tief zu dir selber. Dadurch können sich immense Chancen auftun. Auch unser Denken und natürlich im Umkehrschluss auch das Fühlen funktioniert sehr stark über Bilder.

Wenn du deine Bilder immer mehr nährst, nährst du natürlich dann auch deine innere Haltung und deine inneren Prozesse.

Was solltest du dabei noch beachten?

Du kannst mit einer Tranceinduktion anfangen (einen Körper scannen, kurze progressive Muskelrelaxation usw.) und dann deine Bilder einfangen. Lass es einfach geschehen, erzwinge nichts, lass die Bilder einfach „aufploppen“. Und immer, wenn du ein Bild siehst, stell dir selber die Frage:

Was sehe ich da?

Wie fühlt es sich an?

Was ist das für ein Gefühl?

Je verrückter die Bilder sind, desto tiefer bist du in deinem Unterbewusstsein. Es gibt zwar viele Anleitungen zu diesem Thema, trotzdem würde ich dir empfehlen, selber auf diese Reise zu gehen, damit auch wirklich deine eigenen Bilder entstehen können. Anleitungen geben dir Bilder vor und damit kommst du nicht so tief ins Unterbewusstsein hinein. Probiere es einfach mal aus, wenn du das besser mit Anleitungen kannst, ist es auch gut, Hauptsache du machst überhaupt was.

Da sehr viele Gefühle entstehen können, schreibe dir nach deiner inneren Reise diese Gefühle oder auch Bilder auf. Du kannst sie aber auch anders zum Ausdruck bringen, über tanzen, singen, malen.

Was dir in diesem Moment gut tut. Wenn du das Bedürfnis hast mit jemanden darüber zu reden, tue das unbedingt!

Durch dieses Visualisieren mit den Gefühlen dahinter lernst du dich selber besser kennen und du lernst auch viel über deine Ziele, Wünsche, Gefühle, Vertrauen und Sicherheit. Begib dich auf diese Reise, es wird richtig Spaß machen! Wenn du aus deiner Visualisierung mit einem guten Gefühl „aussteigst“, kann sich richtig viel in dir verändern.

Hilf dir selbst – Checkliste Werteorientieren Dialog führen

Es ist sinnvoll deinen IST-Zustand und deine Erfolge schriftlich festzuhalten, damit du auch siehst, dass was vorwärts geht. Nur im Kopf sind wir nicht konsequent genug, wenn du aber wirklich was ändern möchtest, dann drucke dir die Liste aus oder speicher dir die Liste und fülle sie am PC aus. Es ist sinnvoll, neue Verhaltensweisen/Denkweisen 2 Wochen auszuprobieren und dann kannst du für dich entscheiden, ob du das weiter durchziehen willst oder ob dir etwas anderes besser gefällt. Gibt dir und deinem Körper/Geist aber 2 Wochen die Möglichkeit zu testen. Schreib in die Spalten deine Notizen rein und zusätzlich kannst du einen lachenden Smiley in die Tabelle malen, wenn du zufrieden mit dir bist und einen traurigen Smiley, wenn du das Gefühl hast, du hättest es besser machen können.

 

Jeden Tag visualisiert und Gefühle hinterfragt

Ist es leicht gegangen?

Was siehst du genau?

Wie fühlt es sich an?

Tag 1

 

 

 

 

Tag 2

 

 

 

 

Tag 3

 

 

 

 

Tag 4

 

 

 

 

Tag 5

 

 

 

 

Tag 6

 

 

 

 

Tag 7

 

 

 

 

Tag 8

 

 

 

 

Tag 9

 

 

 

 

Tag 10

 

 

 

 

Tag 11

 

 

 

 

Tag 12

 

 

 

 

Tag 13

 

 

 

 

Tag 14

 

 

 

 

Ein bis zwei wichtige Punkte/Gedanken/Erfahrungen, die du ab jetzt (nach 14 Tagen) dauerhaft in deinen Leben integrierst:

1.

2.

Super – gratuliere! Nun hast du echt was für deine Gesundheit gemacht – weiter so! Sei stolz auf dich!

Alles für DEIN rundum gesundes Leben!

Solltest du Fragen dazu haben – schreib mir gerne!

Von Herzen
Deine Anne

Schreibe einen Kommentar