Sei dein eigener Coach! – Wie du die richtige Balance findest und deiner Angst vorbeugst

Blog_Psyche11

Die richtige Balance im Leben zu finden ist eine Kunst für sich. Du fragst dich bestimmt: ja wie schaff ich denn die richtige Balance im Leben? Es geht um deine Ausgeglichenheit in deinen drei Wertegruppen: Schaffenswerte, Erlebniswerte und Haltungswerte.

Leider ist es so, dass die Menschen, die unzufrieden sind, viel zu viel im Tun (Schaffenswerte) sind: Haus bauen, Geldvorsorge, viele Statussymbole. Leider vernachlässigen wir dadurch das Erleben (Erlebniswerte). Du kannst dir sicher vorstellen, dass das auf Dauer nicht glücklich macht.

Warum machen wir das dann?

Das ist ein richtiger Teufelskreis: wir haben die Achtsamkeit kleiner Dinge verlernt und diese zu erleben, nun brauchen wir natürlich immer mehr und immer größeres, damit wir uns selbst noch irgendwie spüren können.

Damit ist die Abhängigkeit, in der sich ganz viele Menschen befinden, perfekt. Und du siehst – hausgemacht. Ein Beispiel: wie oft sagst du „ich muss noch schnell…“? Damit nimmst du dir die Chance etwas auf den Weg dorthin zu erleben oder die Tätigkeit (z.B. Essen: „ich geh schnell noch essen“) selber zu genießen und damit ein Erlebniswert zu erschaffen.

Somit fehlt dir komplett das positive Erleben.

Durch diese Gedankenlosigkeit haken wir viele (tolle) Tätigkeiten oder Sachen in unserem Leben einfach ab. Ich glaube du weißt bereits, was das nach sich zieht: statt, dass unser Leben bunter wird, wird es durch diese Gedankenlosigkeit immer leerer und leerer und wir „müssen“ dann mehr TUN, damit wir diese Leere wieder füllen.

Verzwickte Lage oder?

Deine Lebensqualität leidet massiv unter dem Ungleichgewicht zwischen Tun und Erleben. Da aus dem Tun normalerweise Erlebnisse entstehen und dadurch deine Haltung beeinflusst wird, leidet diese natürlich auch.

Ist deine innere Haltung negativ, ist auch dein Grundton des Lebens negativ.

Denk mal drüber nach. Verdeutlichen wir das mal an einem Beispiel: du schaffst es in deiner Haltung sehr gelassen zu sein. Dadurch ist dir Besitz nicht mehr so wichtig, du hetzt nicht von einem zum anderen und nimmt Chancen in deinem Leben mehr wahr, was zu mehr Erlebnis führt und schlussendlich wieder zu mehr Gelassenheit. Klingt gut oder?

Wie schon oben geschrieben ist die Ausgeglichenheit der Wertegruppen entscheidend (ja auch genügend Schaffenswerte sind wichtig :-)).

Diese Ausgeglichenheit schützt vor Sinnverlust, existenziellen Vakuum und Werte-Leere. Eine gute stabile Haltung schenkt dir Stärke und Lebensfreude.

Auch Angst hat eine wichtige Funktion in unserem System: sie ist ein Warnsystem. Also verteufle die Angst nicht, sie will dir helfen und dich unterstützen.

Genau so ist es mit dem Zweifel: dieser ist wichtig, dass du Dinge auch hinterfragst.

Wenn Angst und Zweifel in Kombination auftreten wird es ein wenig haarig: das lässt nämlich die Haltungswerte wie Liebe, Urvertrauen, Respekt, usw. in den Hintergrund treten und somit entsteht wieder Leere.

Die Gleichgültigkeit, die leider in unser Leben immer mehr Einzug findet, birgt auch eine große Gefahr in sich: durch Gleichgültigkeit verlieren Haltung und Erleben an Bedeutung.

Schwerer Fehler auf der Suche nach einem sinnerfüllen Leben.

Dadurch entsteht Langeweile (das ist auch ein Mangel an Initiative) und dann geht gar nichts mehr vorwärts.

Die Kombination aus Gleichgültigkeit und Langeweile ist ein unglaublich unschlagbares negatives Duo: es entsteht eine wahnsinnige negative Dynamik von denen es dann zwei Typen gibt:

  • Passiver Typ: das ist eher der depressive Typ
  • Aktiver Typ: das ist eher der aggressive Typ

Diese Grundstimmung kann die Flucht in die Sucht (ob jetzt Drogen-, Alkohol-, Spiel-, Sport-, Esssucht usw. ist eigentlich völlig egal) auslösen um das Gefühl der Spannungslosigkeit und der Leere loszuwerden.

Du siehst, dass diese drei Werte eine wahnsinnige Dynamik in deinem Leben auslösen können. Ich hoffe, dass diese Dynamik bei dir nur ins positive ist, leider sieht die Realität etwas anders aus.

Deswegen mache dir 14 Tage darüber Gedanken, wie deine Werteverteilung ist (bist du viel im Tun? Oder hast du eine Ausgeglichenheit zwischen Tun und Erleben?) und schreibe deine Erkenntnisse, Gedanken, Denkanstöße auf. Fühlst du dich in der Balance mit deinen drei Wertesystemen? Schreib es auf.

Hilf dir selbst – Checkliste Balance

Es ist sinnvoll deinen IST-Zustand und deine Erfolge schriftlich festzuhalten, damit du auch siehst, dass was vorwärts geht. Nur im Kopf sind wir nicht konsequent genug, wenn du aber wirklich was ändern möchtest, dann drucke dir die Liste aus oder speicher dir die Liste und fülle sie am PC aus. Es ist sinnvoll, neue Verhaltensweisen/Denkweisen 2 Wochen auszuprobieren und dann kannst du für dich entscheiden, ob du das weiter durchziehen willst oder ob dir etwas anderes besser gefällt. Gibt dir und deinem Körper/Geist aber 2 Wochen die Möglichkeit zu testen. Schreib in die Spalten deine Notizen rein und zusätzlich kannst du einen lachenden Smiley in die Tabelle malen, wenn du zufrieden mit dir bist und einen traurigen Smiley, wenn du das Gefühl hast, du hättest es besser machen können.

 

Tun

Erleben

Haltung

Tag 1

 

 

 

Tag 2

 

 

 

Tag 3

 

 

 

Tag 4

 

 

 

Tag 5

 

 

 

Tag 6

 

 

 

Tag 7

 

 

 

Tag 8

 

 

 

Tag 9

 

 

 

Tag 10

 

 

 

Tag 11

 

 

 

Tag 12

 

 

 

Tag 13

 

 

 

Tag 14

 

 

 


Ein bis zwei wichtige Punkte, die du ab jetzt (nach 14 Tagen) dauerhaft in deinen Leben integrierst:

1.

2.

Super – gratuliere! Nun hast du echt was für deine Gesundheit gemacht – weiter so! Sei stolz auf dich!

Alles für DEIN rundum gesundes Leben!

Falls du Fragen hast – schreib mir sehr gerne!

Von Herzen
Deine Anne

Schreibe einen Kommentar