Täglich grüsst das Murmeltier mit gesunder Ernährung – April 2022 – Teil 1

Blog_Challenges17

Und die nächste Essenschallenge steht schon wieder vor der Tür. Ich mache dieses gesunde Essen ja alle 3 Monate. Einfach, damit ich nicht wieder in alte Muster verfalle und nicht mehr rauskomme.

Deswegen alle 3 Monate dieser Unterbruch.

Da ich in der letzten Essenschallenge gefastet habe, werde ich im April nicht schon wieder fasten. Das wäre glaub ich ein bisschen zu viel des Guten. Allerdings möchte ich einen sehr „sauberen“ Monat machen. Eine Woche wird die Detoxwoche vor dem Fasten sein, eine Woche fast wie Fasten, allerdings ist dort noch Gemüse und einen Apfel pro Tag erlaubt und eine Woche mache ich dann wieder einen Aufbau. Fasten light sozusagen.

Diese Unterbrüche tun uns allen gut, weswegen ich dich nur von Herzen motivieren kann auch mitzumachen. So schwer ist es gar nicht. Und günstig ist es obendrein. Was wird es definitiv während der Challenge nicht geben? Alles tierische, Zucker, sämtliche Mehlprodukte. Also so ziemlich alles nicht :-). Nein Spaß. Es bleibt noch jede Menge an guten Sachen übrig. Wenn du wissen möchtest, was ich so gegessen habe, dann lade ich dich ein mein Tagebuch zu lesen. Dort schreibe ich jeden Tag mein Essen und meine Ideen dazu auf.

Du hast sicher schon mehrere Challenges gelesen. Dann weißt du, was jetzt kommt: mein Commitment. Das ist ein heiliges Versprechen an mich selber, was ich mir gebe, damit ich diese 31 Tage auch durchziehe. In schlechten Zeiten können wir unser selber geschriebenes Commitment anschauen und dadurch werden wir erinnert, warum wir das tun. Das hat mir schon das ein oder andere Mal geholfen. Ich lege dir sehr ans Herz dir auch ein Commitment schriftlich zu verfassen. Das ist oft schon die halbe Miete :-).

Hier ist mein Commitment:

Ich, Anne, verspreche mir die nächsten 31 Tage richtig gesund zu essen. Ich tue das, weil ich weiß, dass mein Körper wieder mal eine Pause von den ganzen Giften braucht, die ich so tagtäglich zu mir nehme. Ich tue das, weil ich weiß, dass es mir, meinem Körper und vor allem meiner Psyche, richtig gut tun wird und ich freue mich schon jetzt auf dieses leichte Gefühl, was dann meinen Körper durchströmen wird. Ich freue mich darauf :-).

Nun geht es auch schon mit dem Tagebuch los. Viel Spaß dabei :-).

Tag 1 – 1.4.22

Es ist wieder soweit: Reinigung ist angesagt. Diesmal wird der Monat wieder recht scharf :-). Aber das brauche ich, da ich mich in den Zwischenmonaten schon oft gehen lasse. Aber auch das gehört zum Leben dazu. Somit ist es wieder mal an der Zeit die Bremse reinzuhauen. Irgendwie freue ich mich, da ich weiß, dass so ein Monat eh schnell vorbei geht. Diese Woche bin ich noch etwas toleranter, was das Essen anbelangt. Nächste Woche wird es dann schon strenger. Und so steigert sich das von Woche zu Woche. Was habe ich heute gegessen? Frühstück lasse ich ja schon seit einem Jahr aus (siehe Aprilchallenge 2021), somit gibt es immer erst am Mittag was zum beißen für mich.

Da habe ich mir einen wunderbaren Gemüseeintopf mit Pintobohnen gezaubert. Mensch, war der gut. Das Gemüse war noch knackig. Sehr lecker und energiespendend. Als Nachtisch gab es noch etwas Obst und ein paar Nüsse. Nüsse wird es dann ab nächster Woche nicht mehr geben. Ich muss da etwas streng mit mir sein. Aber diese Woche genieße ich das noch. Am Abend gab es dann einen lecker Salat mit Buchweizensprossen, dazu Gemüsebrühe und gebratene Linsen. Auch wieder lecker gewürzt. Die Lust auf Schoki hält sich an Tag 1 in Grenzen. Fehlen nur noch 30 Tage :-). Alles in allem ein sehr gelungener Challengestart.

Tag 2 – 2.4.22

Auch der heutige Tag war ganz OK. Ich habe zwar immer noch ein Problem mit der Menge an Essen. Jetzt ist es ja schon etwas weniger beziehungsweise die kalorische Dichte ist nicht mehr so hoch. Dann habe ich das Gefühl, dass ich gar nicht so wirklich was gegessen habe. Und  dann habe ich halt noch auf Hochkaloisches Lust. Und wie :-).

Aber nix da, ich mache ja schließlich meine Reinigungschallenge. Die erst mal sachte beginnt. Heute gab es lecker Hirse mit Mangold – ein Gedicht. Als Dessert noch etwas Obst und ein paar Nüsse (her mit dem hochkalorischem :-)). Damit war ich eigentlich sehr zufrieden. Auch am Abend durfte ich noch etwas schlemmen mit Blumenkohl, Brokkoli, Salat und Hummus. Nach so einem Essen bin ich immer rundum zufrieden und habe auch gar keine Gelüste mehr. So gefällt mir das :-).

Tag 3 – 3.4.22

Und schon wieder ist Tag 3 rum. Momentan geht es noch recht gut mit den Gelüsten. Ich esse ordentlich und bin somit richtig zufrieden. Das wird nächste Woche dann schon etwas anders :-). Aber ich halte durch und bin stark.

Das ist alles immer eine Frage der Einstellung.

Und deinem WARUM dahinter.

Deswegen nochmal: dein Commitment ist dein Erfolgsgarant. Wenn du das aus vollem Herzen und mit viel Emotion schreibst, kann meiner Meinung nach nichts schief gehen.

Aber nun zum heutigen Schmaus: am Mittag gab es wieder mein Gemüse-Bohnen-Eintopf, als Dessert ein bisschen Obst und Nüsse (ich esse jetzt immer alles gleich und mache keine Zwischenmahlzeiten mehr – diese sind nämlich Gift für unsere Gesundheit). Am Abend verwöhnte ich mich dann wieder mit gebratenen Linsen, dazu gab es einen lecker bunten Salat und etwas Gemüsebrühe. Zufrieden und satt kann ich nun ins Bett gehen.

Tag 4 – 4.4.22

Auch heute war ein guter Tag. Voll viel zum tun. Aber so vergeht wenigstens die Zeit schnell :-). Somit hatte ich heute gar nicht viel Zeit um an Essen zu denken. Am Mittag gab es wieder Hirse mit Mangold, danach gleich noch etwas Obst und ein paar Nüsse und am Abend habe ich noch den letzten Rest aus meinen Kühlschrank herausgequetscht :-). Salat, Gemüsebrühe, Hummus. Das war‘s. Aber sehr lecker alles. Für mich ist es immer wichtig, dass ich nicht hungere.

Zwar darf ich mal streng mit mir sein, dass ich mir keinen Scheiß reinhau, aber hungern das bringt’s wirklich nicht. Das machst du mal ein paar Tage und verfällst dann wieder in deine alten Muster. Deswegen ist ja auch eine Ernährungsumstellung so wichtig – nicht eine Diät. Die ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Klar gönne ich mir in den Zwischenmonaten auch mal das ein oder andere – allerdings ist meine Grundernährung sehr gesund. Dann darf es auch mal hier und da etwas Besonderes geben :-). Den heutigen Tag kann ich gut abhaken und bin voll zufrieden.

Tag 5 – 5.4.22

Und schon wieder ist ein Tag rum. Wir nähern uns der Ein-Wochen-Marke :-). Heute war tatsächlich ein bisschen Lust und Gelüste am Start, denen ich natürlich nicht nachgegeben habe. Ich habe ja bis zum 30.4. eine Mission. Und dieser bleibe ich treu. Denn ich merke schon, wie mein Körper wieder aufatmet, indem er wieder richtig viele gute Sachen zum Essen bekommt.

Ich fühle mich auch wieder fitter und vor allem in der Birne klappts richtig gut. Auch spüre ich keine Müdigkeit mehr, wenn ich vom Arbeiten komme, was in meinen „Schlemmermonaten“ schon der Fall ist. Seit ich aber recht streng mit meinen Challengemonaten bezüglich Essen bin, habe ich das ich das in diesen Monaten nicht mehr. Schon verrückt, dass sich mein Körper schon nach 5 Tagen anfängt anzupassen. Aber er ist ja jetzt auch schon gut trainiert.

Heute war für mich ein „Schlemmertag“ für meinen gesunden Monat: zum Mittag gab es noch ein paar Reste von den letzten Tagen, nachmittags Obst und Nüsse (aber ich bin voll stolz auf mich, denn es waren echt nicht viele) und am Abend verwöhnte ich mich mit Buchweizennudeln (aus Buchweizenmehl und sonst nichts) mit einer leckeren Tomaten-Gemüse-Soße. Dazu gab es natürlich einen Salat. Standard bei mir :-). Jetzt fühle ich mich richtig satt (die Hälfte hätte auch gereicht) und zufrieden. So kann die Nacht beginnen.

Tag 6 – 6.4.22

Und schon wieder ist ein Tag geschafft. Heute habe ich so halb „gecheatet“. Aber nur so halb :-). Es ist schon unglaublich, wie sehr mir Kohlenhydrate abgehen. Natürlich sind in Linsen und Co auch Kohlenhydrate drinnen, aber es ist doch etwas anderes. Somit habe ich mir heute einen Beeren-Crumble-Cake gegönnt. Aber mit Birkenzucker. Und Himbeeren. Das war mal was Leckeres :-). So, wie ich ihn gemacht habe, geht er noch als gesund durch. Haferflocken, Buchweizenmehl, Birkenzucker und Kokosöl. Dazu noch Himbeeren. Also noch verträglich. Am Mittag war ich brav: Ofenaubergine mit Salat und gebratenen Kichererbsen. Super lecker. Dann noch etwas Obst und ein paar Nüsse. Am Abend dann noch die Reste vom Mittag und eben ein Stückchen meines „gesunden“ Crumblecake. Super zufrieden kann ich nun ins Bett gehen.

Tag 7 – 7.4.22

Wow eine Woche schon wieder rum. Es ist ganz gut gegangen bis jetzt. Auch fühle ich mich wieder besser und auch meine Werte in der Nacht werden wieder viel besser. Das nehme ich alles mit dem Oura-Ring auf. Tolles Ding :-). Also langsam wird’s besser. So schnell kann das gehen.

Heute war mein Mittagessen recht einfach: Spargel mit gebratenen Kichererbsen. Super lecker. Mehr braucht man nicht zum glücklich sein :-). Am Abend habe ich eine Salatvielfalt gemacht, dass es nur so kracht: Rote-Beete-Salat, Gurkensalat und Feld-Chicorée-Salat. Danach noch etwas Obst. Aber das war’s schon für heute.

Das Abendessen habe ich recht früh genossen, einfach, weil ich schon hunger hatte. Und bevor ich irgendwas Unnötiges in mich hineinstopfe, habe ich mein Abendessen einfach vorgeschoben. Ist sowieso besser für einen erholsamen Schlaf.

Denn, wenn nichts mehr im Magen ist und auch nichts mehr verdaut werden muss, kann sich der Körper im Schlaf auf das konzentrieren, was er tun sollte: schlafen :-). Hast du einen vollen Bauch, ist es kein Wunder, dass du nicht gut und erholsam schlafen kannst. Probier es mal aus :-). Einfach Intervention mit riesen Wirkung.

Tag 8 – 8.4.22

Tag 8 ist rum und ich fühle mich richtig gut. Langsam kommt die Challenge richtig in Fahrt. So gefällt mir das. Bis heute vor dem Abendessen ist auch alles tip top gelaufen. Diese Woche wird ja etwas strenger als die erste. Steigerung muss sein :-). Jetzt gibt es eigentlich nur noch Gemüse und Obst. Ein Minispezial gibt es noch: ein bisschen Süßkartoffel. Das war’s dann aber auch.

Aber nun von vorne: am Mittag gab es also Gemüseeintopf mit etwas Süßkartoffel. Das war schon mal so richtig lecker. Was war alles drinnen? Stangensellerie, Blumenkohl, Brokkoli, Zwiebeln, Karotten und Süßkartoffel. Gut gewürzt ist dieser Eintopf echt unwiderstehlich. Danach habe ich mir noch etwas Obst gegönnt. Keine Nüsse heute. Alles, was hochkalorisch ist, gibt es jetzt für 2 Wochen nicht mehr. Einfach, dass mein Körper wieder mal zur Ruhe kommen kann.

Ist er ständig mit Proteinverarbeitung gestresst (Proteinmast lässt grüßen – wir futtern sowieso viel zu viel Protein), dann kommt er mit den eigentlichen Aufgaben (Entgiftung) nicht mehr hinterher. Hier ist besonders die Leber betroffen.

Somit wird das Ganze etwas reduziert. Auch reduziere ich nächste Woche das Obst – da gibt es nur noch einen Apfel (oder eine Birne) am Tag. Und Ende. Aber diese Woche kann und darf ich mir noch etwas mehr gönnen. Was ich auch dankend mache. Also nach dem Mittagessen habe ich mich satt und zufrieden gefühlt. Auch war ich überhaupt nicht müde und bin noch eine große Runde laufen gegangen. Das Abendessen war überschaubar: Feld-Chicoree-Karotten-Buchweizensprossen-Salat :-), Gemüsebrühe und noch etwas Rote-Beete-Salat von gestern. Obwohl ich von der Menge her ausreichend gegessen habe, ist in mir trotzdem das Gefühl von Gelüsten. Ich könnte jetzt richtig fett was Hochkalorisches verdrücken :-). Aber das ist auch normal, ich darf meinen Körper jetzt wieder daran gewöhnen, dass er nicht immer mit solchen Sachen gefüttert wird. Auch Kichererbsen und Co machen da viel aus. Aber das gibt es ja jetzt erst mal nicht mehr. Ist auch abends eigentlich gar nicht so sinnvoll, weil sich ja in Hülsenfrüchten viele Proteine verstecken. Aber auch ich bin nicht perfekt. Aber lernbegierig :-).

Tag 9 – 9.4.22

Es ist etwas mühsam. Bis zum Mittag geht’s sowieso gut, da ich eh abgelenkt bin. Nach dem Mittagessen – ein bis zwei Stunden später – kommen dann die Gelüste. Dann könnte ich alles plattessen :-). Ich denke, das hat auch mit dem zu tun, dass ich ja nichts wirklich Gehaltvolles zu mir nehme. Gemüse und Obst. Das war’s. Nichts, was so richtig Substanz hätte. Das merke ich schon. Ich bin zwar nach dem Essen immer gut voll, da ich auch von der Menge her einiges „reinschaufel“, allerdings hält es eben nicht lang. Aber da muss ich jetzt einfach mal durch. Ich habe nämlich keinen Bock zum Fasten. Dann halt nur mit niedrigkalorischer Nahrung. Ist auch mal ein cooles Experiment.

Zum Mittag gab es Mangold-Zucchini-Pfanne. Im Anschluss noch einen ordentlichen Obstteller. Wie schon geschrieben – ich möchte mehr und mehr auf das Zwischendrin verzichten und esse dann mein Obst einfach gleich im Anschluss. Ist zwar nicht optimal, da die Verweildauer von Obst im Magen recht kurz ist und Obst, was zu lange im Magen ist anfängt zu gären. Das macht sich dann in Pupsen und eventuellen anderen Darmbeschwerden bemerkbar. Nicht schön. Allerdings schaffe ich es noch nicht das Obst einfach vorher zu essen. Das wird sicher mein nächstes Projekt :-). Optimaler weise 20 Minuten vor der Hauptmahlzeit.

Beim Vorbereiten vom Abendessen konnte ich mich dann nicht zurückhalten und habe das ein oder andere Tomätchen genascht. Auch eine Karotte war dabei. Aber naja – ich bin ja noch in der Ausbildung :-). Am Abend gab es dann wieder Gemüsebrühe, Salat und gebratenen Brokkoli. Sehr lecker und sättigend. Gerade Brokkoli ist eine Proteinbombe. Da kann das Steak einpacken :-). Satt und zufrieden kann ich nun meine Abendroutine machen – läuft :-).

Tag 10 – 10.4.22

Es ist echt schwer. Ich habe so richtig Lust auf was Deftiges :-). Du könntest mir jetzt fast alles vorsetzen – ich würd’s rateputze aufessen :-). Ja die Challenge ist sicher nicht so ohne, vor allem, weil ich die letzten 2 Monate wie eine Königin gefressen habe. Also wirklich gefressen. Viel zu viel. Deswegen ist jetzt auch die Umstellung wieder etwas schwieriger.

Aber wer nicht hören will, muss fühlen. Oder büßen :-). Immerhin ist schon ein Drittel geschafft und noch bin ich ja nicht in meiner ganz strengen Woche. Puh – Glück gehabt. Dennoch schau ich immer drauf, dass ich genug esse und somit auch zufrieden bin. Meistens hält es aber nicht lange satt.

Was gab es heute? Es gab wieder meinen Gemüse-Süßkartoffel-Eintopf und danach gleich noch ein bisschen Obst. Das Mittagessen war heute sehr spät dran und das Abendessen habe ich etwas vorgezogen. Manchmal läuft es halt anders :-). Am Abend gab es wieder Gemüsebrühe, Brokkoli und Salat. Wenigstens waren da Buchweizensprossen drinnen. Das gibt immerhin etwas her. Jetzt werde ich noch eine ordentliche Runde laufen gehen, damit ich die Buchweizensprossen wieder abtrainiere :-). Ich habe definitiv gemerkt, dass ich, wenn ich sehr früh am Abend esse, viel viel besser schlafen kann. Bin gespannt, wie sich das heute auswirkt. Meine Werte sind definitiv viel besser geworden. Allerdings ist noch Luft nach oben :-). Aber wie schon geschrieben – es ist ja erst ein Drittel vorbei.

Das war nun Teil 1 meiner strengen Challenge. Wenn du wissen möchtest, wie und ob ich die strenge Woche überlebt habe oder ob ich doch das Handtuch geschmissen habe, erfährst du im 2. Teil.

Schreibe einen Kommentar